Philippinenhof-Warteberg

Der geschlossene Wohnstadtteil im Norden Kassels ist weitgehend von Wiesen, Feldern, Waldstücken und Kleingartenvereinen umgeben. Zurückgehend auf die Kolonie Philippinenhof aus dem 18. Jahrhundert hat sich der heutige Stadtteil in mehreren Siedlungsbauphasen seit den 1930er Jahren entwickelt.

Zwischen Hegelsberg und Warteberg

Mehrheitlich handelt es sich um Eigenheimsiedlungen, jedoch ist ein zusammenhängender größerer Bereich auch durch genossenschaftlichen Mietwohnungsbau und  durch einige Hochhäuser aus den 1970er Jahren geprägt. Eine Grundversorgung für alltägliche Belange ist im Stadtteil gegeben, die Anbindung an das ÖPNV-Netz ist gut.

Daten

Einwohner: 4.189 (Stand 31.12.2020)
Fläche: 1,19 Quadratkilometer