Fassadenbild von Alicja Biala

Foto aus dem eigenen Familienalbum

Der reduzierte, grafische Stil des Murals fällt sofort auf. Und auch bei den Farben beschränkt sich Alicja Biala auf schwarz, weiß und grau. Linien, Schraffuren und geometrische Muster strukturieren die Flächen. Das Motiv füllt fast die ganze Wand aus. Drei Jungen, etwas unsicher im Raum, tasten mit ihren Händen nacheinander. Als wollten sie sich der Gegenwart des anderen versichern. Ihr Blick geht scheinbar ins Leere.

Als Vorlage diente der aus Polen stammenden Künstlerin ein Foto aus dem Familienalbum. Ihre Großmutter arbeitete an einer Grundschule für im Krieg erblindete Kinder. Die drei Junge waren ihre Schüler.

Alicja Biala studierte in Kopenhagen und London. Sie arbeitet als Illustratorin, Grafikdesignerin und Streetartistin. Die Wand wurde im Rahmen der Public Art Gallery-Offensive des Vereins KolorCubes 2017 realisiert. Auf dem Gelände befindet sich auch der Workspace des Vereins.

Das Mural gehört zum Projekt  „Public Art Gallery“ von KolorCubes.

Dieses Kunstwerk ist auch in der Audiotour  „Streetart in Kassel“ auf izi.Travel (Öffnet in einem neuen Tab) enthalten. Der Rundgang wurde durch die  cdw Stiftung (Öffnet in einem neuen Tab) ermöglicht.