Interkulturelle Woche

Zusammen leben, zusammen wachsen: Ein Baustein dazu ist die Interkulturelle Woche, an der sich Kassel seit vielen Jahren beteiligt.

Im Jahr 2022 vom 25. September bis 2. Oktober

Die bundesweit jährlich stattfindende Interkulturelle Woche (IKW) ist eine Initiative der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Griechisch-Orthodoxen Metropolie. Sie findet seit 1975 Ende September statt und wird von Kirchen, Kommunen, Wohlfahrtsverbänden, Gewerkschaften, Integrationsbeiräten und -beauftragten, Migrantenorganisationen, Religionsgemeinschaften und Initiativgruppen unterstützt und mitgetragen. In mehr als 500 Städten und Gemeinden werden rund 5.000 Veranstaltungen gezählt. Der Tag des Flüchtlings am 30. September ist Bestandteil der IKW.

Vorstellung des Programms der Interkulturellen Woche 2021 am Obelisken in der Treppenstraße: (von links) Bürgermeisterin Ilona Friedrich, Carsten Höhre (Integrationsbeauftragter der Stadt Kassel), der Künstler Konrad Fröhlich („Shae“), der den Schriftzug ‚Zusammenhalt‘ auf Deutsch, Türkisch, Arabisch und Serbisch gestaltet hat, sowie Tanja Simonovic vom Kulturzentrum Schlachthof

Viele Aktivitäten in Kassel

Bis heute ist das Eintreten für bessere politische und rechtliche Rahmenbedingungen des Zusammenlebens von Deutschen und Zugewanderten ein Ziel der IKW geblieben. Aber auch, durch Begegnungen und Kontakte im persönlichen Bereich ein besseres gegenseitiges Verständnis zu entwickeln und zum Abbau von Vorurteilen beizutragen, ist ein zentrales Anliegen der Initiative. Deshalb werden die Informationsveranstaltungen durch Feste und Begegnungen sowie Theater- und Filmvorführungen und Lesungen von Künstlerinnen und Künstlern ergänzt. 

Kassel beteiligt sich seit vielen Jahren aktiv an der Interkulturellen Woche. Mitwirkende sind unter anderem Integrationskursträger, Migrantenorganisationen, Kindertagesstätten, Jugendzentren, Spielhäuser, Nachbarschaftstreffs, Bibliotheken, Religionsgemeinschaften und sonstige Akteure der Integrationsförderung. Schirmherr ist traditionell der Oberbürgermeister.

Veranstaltungen im Rahmen der Interkulturellen Woche