Selma Selman: DON’T LOOK INTO MY EYES

Der Kasseler Kunstverein präsentiert vom 2. September bis 24. Oktober 2021 mit "DON'T LOOK INTO MY EYES" die erste umfassende Einzelausstellung von Selma Selman in Deutschland.

Über die Ausstellung

In ihrer künstlerischen Praxis integriert die aus Bosnien und Herzegowina stammende Künstlerin und Aktivistin Selma Selman Narrative der Roma-Gemeinschaft, einschließlich ihrer eigenen Familie. Im Kasseler Kunstverein zeigt sie Arbeiten, die zwischen sensiblen, harschen und ironischen Gesten wechseln und diskriminierende Identitätszuschreibungen, Rollenerwartungen und Stereotype offenlegen. Dabei wird Selmans Körper und Identität zu einem Medium, um universelle und persönliche Themen zu erfassen, die politischen Widerstand und feministisches Empowerment artikulieren.

Über die Künstlerin

Selma Selman lebt und arbeitet in Bihac, Bosnien und Herzegowina sowie in New York. Sie erwarb 2014 ihren Bachelor of Fine Arts an der Fakultät für Malerei der Universität Banja Luka. 2018 schloss sie an der Universität Syrakus mit einem Master of Fine Arts in Transmedia, Visual und Performing Arts ab. Selman ist auch Gründerin der Organisation „Get The Heck To School“, die sich zum Ziel gesetzt hat, Roma-Mädchen auf der ganzen Welt, die mit gesellschaftlicher Ausgrenzung und Armut konfrontiert waren, zu stärken.

Über den Kasseler Kunstverein

Das jährliche Programm von bis zu vier Ausstellungen wird von einem kuratorisch arbeitenden Vorstand ehrenamtlich entwickelt und realisiert. Den Schwerpunkt bilden Einzelausstellungen überregionaler und internationaler Künstlerinnen und Künstler. Hinzu kommen zahlreiche Kooperationsprojekte wie die jährliche Medienkunstausstellung Monitoring, die Verleihung des Arnold Bode Preises der Stadt Kassel und des Kasseler Kunstpreises der Dr. Wolfgang Zippel Stiftung, Theaterprojekte, Performances und Konzerte.