Inhalt anspringen

Diakonisches Werk Region Kassel

Flüchtlingsberatung Diakonisches Werk Region Kassel

Beschreibung
Die Beratung für Geflüchtete berät Menschen,

  • die sich aktuell im Asylverfahren oder anschließendem Gerichtsverfahren befinden,
  • eine Aufenthaltserlaubnis nach den §§ 25.3, 25.4, 25.5 AufenthG haben,
  • im Besitz einer Duldung sind oder
  • aus Gründen einer landesrechtlichen oder europäischen Regelung eine Aufenthaltserlaubnis
    nach den §§ 23.1, bzw. 24.1 AufenthG haben,
  • Menschen ohne Papiere
    sowie deren Familienangehörige.
  • Auch Unterstützergruppen können sich an uns wenden.
  • Geflüchtete mit einer Aufenthaltserlaubnis nach § 25.2 AufenthG können in Sachen
    Familienzusammenführung Beratung finden und es kann eine
  • Anmeldung zum Familienzusammenführungsfonds des DW Hessen und DW Deutschland beantragt werden.

Wir beraten und bieten Hilfestellung:

  • Im Asyl-/Dublinverfahren
  • zum Aufenthaltsstatus
  • in Fragen des Sozialrechts, z.B. Asylbewerberleistungsgesetz
  • bei der Arbeitserlaubnis
  • zu Fragen des Kirchenasyls
  • bei einem Ersuchen der Härtefallkommission
  • bei Familienzusammenführung
    in persönlichen Konfliktsituationen
    etc.

Zielgruppe/ Kosten/ Dolmetscher
Zielgruppe sind alle Altersgruppen
Kosten entstehen keine.
Dolmetscher sind auf Anfrage möglich.

Vielen Dank für’s Weitersagen …

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Lebenshilfe Bremen e. V., Leichte Sprache - Die Bilder, Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013
  • Lebenshilfe Bremen e. V., Leichte Sprache - Die Bilder, Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013
  • Colourbox
  • Diakonisches Werk Region Kassel

Glossar

Duldung

Duldung

Eine Person muss Deutschland verlassen und geht nicht freiwillig.
Das nennt man Abschiebung.
Die Person kann noch nicht abgeschoben werden.
So lange darf diese Person in Deutschland bleiben.
Das nennt man: Duldung.

Asyl

Asyl

Asyl spricht man so: Asül.
Das bedeutet:
Menschen aus anderen Ländern dürfen
in Deutschland bleiben.
Sie sind nach Deutschland gekommen.
Weil sie in ihrer Heimat nicht leben konnten.



Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.