Veranstaltungen und Termine für Menschen ab 60 Jahren

Das städtische Veranstaltungsprogramm für Menschen ab 60 Jahren
enthält eine Vielzahl an Ideen für die Gestaltung der Freizeit und im Bereich Sicherheit für Seniorinnen und Senioren.

Beschreibung

Für die Seniorinnen und Senioren bietet die Stadt ein jährliches Veranstaltungsprogramm mit vielen interessanten Angeboten.

Es enthält:

  • Besichtigungen (hr-Studio, VW-Werk, Feuerwehr)
  • Führungen (Insel Siebenbergen, Stadtführungen und/oder andere themenbezogene Führungen)
  • Vortrags- und Informationsveranstaltungen
  • Theaterbesuche
  • Regelmäßige Angebote: Kegeln, Eislauf, Tanzen

und vieles mehr. Weihnachts- oder Karnevalveranstaltungen, Erholungsaufenthalte und ein informativer Teil mit Beratungsangeboten und Wissenswertem runden das Bild ab.

Ziel ist es, Möglichkeiten der aktiven Lebensgestaltung und der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben aufzuzeigen. Dabei wird immer darauf geachtet, möglichst für jeden Geschmack etwas zu finden.

Ausführliche Informationen erhalten Sie in dem jährlich Ende Dezember erscheinenden Veranstaltungsprogramm. Dieses wird an unterschiedlichen Stellen in der Stadt Kassel verteilt:  Verteilstellen PDF-Datei 139 kB

Anschrift und Öffnungszeiten

Sozialplanung

Anschrift

Fünffensterstraße 5
34117 Kassel

  • Familie und Soziales

    Senioren

    Senioren können in Kassel auf ein breites Angebot zum Wohnen und Leben zurückgreifen. Die dritte Lebensphase ist durch eine Vielzahl an Möglichkeiten des Engagements geprägt. Doch auch, wenn Hilfe nötig ist: Seniorenfachberatungen und andere soziale Dienste haben ein vielfältiges Angebot.
  • Kassel bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, jenseits des Erwerbsleben den Alltag aktiv zu gestalten.

Ähnliche Dienstleistungen

Erläuterungen und Hinweise

Glossar

Voll-stationäre Pflege (vollstationäre, Pflege)

Voll-stationäre Pflege (vollstationäre, Pflege)

Das ist eine bestimmte Art von Pflege.
Man bekommt sie nur in einem Pflege-Heim.
Das bedeutet:
Eine Person wird Tag und Nacht in einem Pflege-Heim gepflegt.

Pflege-Stütz-Punkt (Pflegestützpunkt)

Pflege-Stütz-Punkt (Pflegestützpunkt)

Das ist ein Beratungs-Büro.
Dort bekommt man Infos zum Thema Pflege.
Und man bekommt Infos zur Betreuung von Angehörigen von Personen, die gepflegt werden.

präventiv (Prävention)

präventiv (Prävention)

Das bedeutet:
Man schützt sich vor etwas.
Auch wenn das noch gar nicht passiert ist.

Zum Beispiel:
Man schützt sich vor einer Krankheit.
Auch wenn man diese Krankheit noch nicht hat.
Man passt auf.
Dann bekommt man die Krankheit nicht.
Man kann auch sagen: vorbeugen.

Rehabilitation (Wieder-Eingliederung)

Rehabilitation (Wieder-Eingliederung)

Das heißt Wieder-Eingliederung.
Es bedeutet:
Etwas wieder so machen wie vorher.
Zum Beispiel:
Nach einer Krankheit wieder so arbeiten wie vor der Krankheit.
Oder nach einem Unfall wieder so gesund sein wie vor dem Unfall.
Es bedeutet auch:
Teilhabe beim Zusammen-Leben mit anderen Menschen bekommen.

Eingliederungs-Hilfe (Eingliederungshilfe)

Eingliederungs-Hilfe (Eingliederungshilfe)

Das ist Hilfe für Menschen mit Behinderungen.
Und für Menschen, die von einer Behinderung bedroht sind.
Zum Beispiel:
Wenn man wegen einer Krankheit eine Behinderung bekommt.

Diese Hilfe soll das Leben mit einer Behinderung leichter machen.
Und sie soll mehr Teilhabe möglich machen.
Damit Menschen mit Behinderungen alles mit-machen können.

Wohn-Geld (Wohngeld)

Wohn-Geld (Wohngeld)

Das ist Geld vom Staat.
Es ist für die Miete.
Wenn man seine Miete nicht selbst bezahlen kann.

integrativ (Inklusion)

integrativ (Inklusion)

Das bedeutet:
Alle machen etwas zusammen.
Niemand wird ausgeschlossen.