Inhalt anspringen

Neue Wohnungen für Mauersegler, Sperlinge und Fledermäuse

In den letzten Jahren sind zahlreiche Nistmöglichkeiten für Mauersegler, Sperlinge und Fledermäuse in der Stadt verloren gegangen. Die Untere Naturschutzbehörde ist jetzt aktiv geworden und auf Kasseler Wohnungsbaugesellschaften und das Studierendenwerk zugegangen.

Bei der Übergabe der Nisthilfen für Mauersegler, Sperlinge und Fledermäuse (v.l.n.r.): Britta Bachmann (Untere Naturschutzbehörde), Kirsten Fromm (Studierendenwerk), Markus Peplinski, Hussein Omeirat, Fatih Iseri (Vonovia), Mario Emmermann (Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Kassel mbH), Sven Hansen (Bauverein 1894 zu Kassel eG) und Dr. Anja Starick (Leiterin Umwelt- und Gartenamt).

Mit Erfolg – an einigen ihrer Gebäude im Stadtgebiet werden in den nächsten Monaten etwa hundert künstliche Nisthilfen angebracht. Sie wurden heute, 2. Dezember, im Betriebshof des Umwelt- und Gartenamts übergeben.

In Kassel wurden in den vergangenen Jahren viele neue Gebäude errichtet, Fassaden gedämmt und Altbauten saniert. Was aus Sicht der Menschen positiv ist, stellt für die Gebäudebrüter aber eine fatale Entwicklung dar. „Insbesondere Mauersegler sind standorttreu und kehren jedes Jahr aus Afrika an die gleichen Brutplätze zurück“, erläutert Dr. Anja Starick, Leiterin des Umwelt- und Gartenamts. „Sind diese nicht mehr vorhanden, weil Fassaden gedämmt und Altbauten saniert wurden, können sie nicht brüten.“

Vielen Bauherrn, Architekten und Bauhandwerkern ist nicht bewusst, dass diese Tierarten in engen Spalten am Gebäude oder Dach ihre Nester und Quartiere haben. Aus diesem Grund hatte die Untere Naturschutzbehörde die Kasseler Wohnungsbaugesellschaften und das Studierendenwerk zu einem Informationstermin eingeladen. Ziel der Veranstaltung war es, über die Gründe für den Verlust an Nistplätzen sowie über die Lebensweise der verschiedenen Tierarten zu informieren. Im Anschluss bestand die Möglichkeit, künstliche Nisthilfen zu bestellen, um sie an eigenen Gebäuden anzubringen. Finanziert wurden die Nisthilfen über Fördermittel aus der Biodiversitätsoffensive des Landes Hessen zum Erhalt der biologischen Vielfalt.

Anja Starick und Britta Bachmann, die neue Sachgebietsleiterin der Unteren Naturschutzbehörde, haben diese Nisthilfen jetzt im Betriebshof des Umwelt- und Gartenamts an Mario Emmermann, Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Kassel mbH, Kirsten Fromm, Studierendenwerk Kassel, Fatih Iseri, Projektleiter Vonovia, sowie an Sven Hansen, Geschäftsführer Bauverein 1894 zu Kassel eG, übergeben. „Diese Maßnahmen tragen aktiv dazu bei, dass die kunstvollen Flüge der Mauersegler im Sommer, die Dämmerungsflüge der Fledermäuse sowie das Gezwitscher der Sperlinge unser Leben in der Stadt auch weiterhin bereichern“, so Bachmann.

Angepasst an die unterschiedlichen Bedürfnisse der jeweiligen Tierarten wurden verschiedene Nisthilfen angeschafft. Da Mauersegler und Sperlinge sich gerne mit anderen Artgenossen vergesellschaften, bieten deren Nisthilfen gleich mehr als einem Tier Quartier. Die Behausungen für die Fledermäuse dienen der Kolonie- und Wochenstubenbildung im Sommer.

Wer dem Beispiel der Wohnungsbaugesellschaften und des Studierendenwerks folgen möchte und sich für Nisthilfen an seiner eigenen Immobilie interessiert, kann sich bei Britta Bachmann von der Unteren Naturschutzbehörde informieren (E-Mail:   britta.bachmannkasselde).

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos ...