Inhalt anspringen

Kasseler Demokratie-Impuls

Die Stadt Kassel schreibt 2020 zum zweiten Mal die Auszeichnung für herausragende wissenschaftliche Arbeiten sowie tiefgreifende, analytische journalistische Arbeiten aus. Ein Video würdigt die Autoren der NSU-Protokolle, der bei der ersten Preisverieihung prämierten Arbeit.

Gewürdigt werden herausragende wissenschaftliche Arbeiten sowie tiefgreifende, analytische journalistische Arbeiten, welche Rassismus, Ausgrenzung, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt in der Gesellschaft thematisieren und sich insbesondere mit Rechtsextremismus, Islamfeindlichkeit und Antisemitismus auseinandersetzen. Bewerbungen können bis zum 15. Januar 2021 eingereicht werden an:
Stadt Kassel
Büro des Oberbürgermeisters
Rathaus
34112 Kassel
E-Mail: kasselerimpulskasselde

 Weitere Informationen

Von links oben nach rechts unten: Wiebke Ramm, Rainer Stadler, Prof. Dr. Tanjev Schultz und Annette Rammelsberger

Erste Preisverleihung verschoben: Video würdigt Autoren-Team der NSU-Protokolle

In diesem Jahr wollte die Stadt Kassel erstmals die Auszeichnung „Kasseler Demokratie-Impuls“ feierlich verleihen. Mit dem Hauptpreis wird das Autoren-Team der Süddeutschen Zeitung, Annette Ramelsberger, Rainer Stadler, Wiebke Ramm und Prof. Dr. Tanjev Schultz, für die Artikelserie „Der Prozess“ ausgezeichnet. „Aufgrund der Corona-Pandemie muss der Festakt leider auf das kommende Jahr verschoben werden. In einem Video sollen die Preisträger dennoch auch in diesem Jahr gewürdigt werden“, kündigte Oberbürgermeister Christian Geselle an. 

In dem Filmbeitrag begründen die Juroren ihre Entscheidung für die Leistung des Journalisten-Teams, das den Jahrhundertprozess, bei dem es auch um die Ermordung des Kasseler Bürgers Halit Yozgat im Jahr 2006 durch den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) ging, fünf Jahre lang begleitet und dokumentiert hatte. Die Preisträgerinnen und Preisträger erläutern in dem Video eindrucksvoll, was sie zu dieser aufreibenden Mammutaufgabe, der akribischen Aufzeichnung von 438 Verhandlungstagen, bewegt hat.


Um das YouTube-Video sehen zu können, müssen Sie den externen Inhalt freigeben. Sie können Ihre Freigabe jederzeit in den Datenschutz-Einstellungen widerrufen.

Externe Inhalte freigeben

Förderpreise vergeben

Die Jury vergab zudem drei Förderpreise für wissenschaftlichen Nachwuchs. Ausgezeichnet werden Rebekka Bonacker, Adriana Fink und Mara Teutsch für ihre Forschungsarbeit mit dem Titel „Kritische Analyse der Dynamiken im Erinnern an den NSU-Komplex“, Ann-Kathrin Mogge für ihre Masterarbeit „Nach der Wende die Wende? Diskussionen um die Nation in zwei neurechten Periodika nach der Wiedervereinigung“ und Andrea Horni für ihre Masterarbeit zu dem Thema „Erinnerungsort: eine Straße für Halit Yozgat – Die Kasseler Diskussion um ein Opfer nazistischer Gewalt“.

Die Auszeichnung „Kasseler Demokratie-Impuls“, die verbunden ist mit dem Gedenken an die NSU-Opfer, wurde im Jahr 2019 von der Stadt Kassel erstmals bundesweit ausgeschrieben. Der Hauptpreis ist mit 3.000 Euro dotiert.  Die Förderpreise für wissenschaftliche Arbeiten in Höhe von je 1000 Euro werden von der Kasseler Sparkasse unterstützt. Insgesamt wurden nach der ersten Ausschreibung fast 50 wissenschaftliche und journalistische Arbeiten eingereicht, die sich vor allem mit den Themen Rechtsextremismus, Rassismus, Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit auseinandersetzen. 

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos ...