Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Der nationale Gedenktag ist 1996 auf Anregung des damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog eingeführt worden: Am 27. Januar 1945 wurden die Überlebenden im Konzentrationslager Auschwitz befreit.

Gedenken an Opfer des Holocaust

Der 27. Januar ist als Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus in der Bundesrepublik Deutschland ein nationaler Gedenktag. Er erinnert an alle Opfer des Regimes in der Zeit von 1933 bis 1945: Juden, Christen, Sinti und Roma, Menschen mit Behinderung, Homosexuelle, politisch Andersdenkende sowie Männer und Frauen des Widerstandes, Wissenschaftler, Künstler, Journalisten, Kriegsgefangene und Deserteure, Greise und Kinder an der Front, Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter und an die Millionen Menschen, die unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft verfolgt wurden.

Eine Rose vor dem Konzentrationslager Auschwitz: Der 27. Januar steht im Zeichen des Gedenkens an die Opfer des Holocaust.

Der nationale Gedenktag ist 1996 auf Anregung des damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog eingeführt worden: Am 27. Januar 1945 wurden die Überlebenden im Konzentrationslager Auschwitz befreit, das zum Inbegriff des Holocausts und des industriell betriebenen Massenmordes an den europäischen Juden geworden ist.

Von Anfang an ist der Holocaust-Gedenktag in der Erinnerungskultur der Bundesrepublik Deutschland als Impuls für alle Städte und Gemeinden des Landes gedacht, ihren eigenen Anteil am Holocaust nicht zu verdrängen und das Gedenken in den jeweiligen lokalen Kontext zu stellen. In Kassel ist das Gedenken an die Opfer seit vielen Jahren gelebte Wirklichkeit - und dazu gibt es allen Grund: In den Jahren bis 1945 wurden Tausende Menschen, die hier lebten, vom Regime verfolgt und ermordet.

Kranzniederlegung mit Oberbürgermeister Christian Geselle, Historiker Thomas Ewald und Stadtverordnetenvorsteherin Dr. Martina van den Hövel-Hanemann..

2022 mit Kranzniederlegung und Video

Mit einer Kranzniederlegung an der Tafel zur Erinnerung an die ehemaligen Gaststätte Bürgersäle auf dem Karlsplatz, die von Mitglieder der NSDAP und der SA als Folterkeller genutzt wurden, gedachten Oberbürgermeister Christian Geselle, Stadtverordnetenvorsteherin Dr. Martina van den Hövel-Hanemann und der Historiker Thomas Ewald am 27. Januar der Opfer des Nationalsozialismus und des Holocausts.

In der Erinnerung an dieses dunkle Kapitel deutscher Geschichte lautet ihre gemeinsame Botschaft: „Wir dürfen niemals vergessen. Mit entschlossener Haltung wenden sich Stadt und Stadtgesellschaft gegen Antisemitismus, Rassismus, Extremismus, Menschen- und Demokratiefeindlichkeit!“  Zur kompletten Pressemitteilung

Video-Ansprache von Oberbürgermeister Christian Geselle sowie ein Video-Vortrag des Historikers Thomas Ewald