Kosmon

Inspiriert von der Mythologie und Kultur der Andenregion

Graffiti und Streetart waren lange Zeit eher männlich dominiert. Doch Frauen setzen sich in der Szene immer mehr durch. Als eine der wichtigen Künstlerinnen gilt Pau Quintanajornet. Ein Merkmal ihres Stils sind organische Formen. Sie wurde in Chile geboren und wuchs in Deutschland auf.

Mit dem Chilenen Sebastian Carreño Gaibisso bildet sie das Künstler-Duo Kosmon Project. 2018 realisierte das Duo sein erstes gemeinsames Mural in der Public Art Gallery von KolorCubes. Ein Jahr konzeptionelle Arbeit steckt hinter diesem farbintensiven Wandbild. Es geht darin um den Einklang mit der Natur, spirituelle Erlebnisse und ein gelingendes Leben. Die Erfahrung von Gemeinsamkeit und Zugehörigkeit über alle Kulturen hinweg, wird hier beschworen. Die Motive sind inspiriert durch die Mythologie und Kultur der Andenregion. Das Mural ist ein Plädoyer für mehr Offenheit, Toleranz und Solidarität.

Das Kunstwerk gehört zum Projekt  „Public Art Gallery“ von KolorCubes.

Das Mural ist auch in der Audiotour  „Streetart in Kassel“ auf izi.Travel (Öffnet in einem neuen Tab) enthalten. Der Rundgang wurde durch die  cdw Stiftung (Öffnet in einem neuen Tab) ermöglicht.