Inhalt anspringen

KISS Interview: Anonyme Alkoholiker (AA)

Interview im KISS Selbsthilfemagazin 2017

AA in Kassel hat gleich drei Gründer
50 Jahre Anonyme Alkoholiker und 45 Jahre Al-Anon/Feier im Katharina-Bora-Haus

Am 9. September gab es im Katharina-Bora-Haus in Kassel gleich einen doppelten Grund zum Feiern. Die Anonymen Alkoholiker (AA) wurden 50 und die Al Anon Familiengruppen 45 Jahre alt. Im Mai 1967 trafen sich vier Alkoholiker im Kolpinghaus, der Startschuss für die AA, die heute jeden Tag ein Treffen anbieten, erzählt Friedhelm, der 1968 dazukam und noch heute aktiv ist.

AA in Kassel hat gleich drei Gründer, die bei ihrer stationären Therapie das 12-Schritte-Programm der Anonymen Gruppen kennenlernten und sich danach in Kassel trafen, um mit dem Programm weiterzumachen. Zwischendurch traf man sich in einer Privatwohnung, weil die Miete im Kolpinghaus nicht mehr gezahlt werden konnte, die AA finanzieren sich ausschließlich über Spenden. Nach mehreren Stationen kam man zur Selbsthilfekontaktstelle in der Wilhelmshöher Allee, wo neben anderen Orten Meetings stattfinden.

Musik und Tanz am Abend
Ein großes Ereignis war das Deutschlandtreffen 1985 in der Stadthalle in Kassel. Dort starteten die Kasseler Gruppen etwas Neues: Es gab am Abend Musik und Tanz. Daraus entstand eine Tradition, die bis heute bei den Deutschlandtreffen fortgesetzt wird. Allerdings wird mittlerweile im kleinen Schwarzen und mit den richtigen Schuhen getanzt.

Die Al Anon Gruppen, von denen es zwei in Kassel gibt, entstanden fünf Jahre nach den AA-Gruppen. Bei einem öffentlichen Infomeeting hörte Christa eine angehörige Frau aus Frankfurt und seit 1972 finden auch die Angehörigen ein Angebot entsprechend den 12 Schritten der AA. Während anfangs vorwiegend die Partnerinnen von Alkoholikern kamen, sind es heute auch viele erwachsene Kinder aus suchtbelasteten Familien, manchmal auch Eltern. Wobei sich häufig herausstellt, dass die Partnerinnen selbst aus Familien mit Suchterfahrung kommen.

In den Gruppen gilt strikt das Prinzip der Anonymität. Jeder kann, muss aber nicht, in den Treffen über das reden, was ihn beschäftigt. Die Themen und Probleme ergeben sich. Ratschläge werden nicht erteilt, jeder spricht von sich. AA bietet mittlerweile auch online Meetings an. Laut Präambel sind die AA „eine Gemeinschaft von Männern und Frauen, die miteinander ihre Erfahrung, Kraft und Hoffnung teilen, um ihr gemeinsames Problem zu lösen und anderen zur Genesung vom Alkoholismus zu verhelfen.“

Demut und Dankbarkeit
Dass dabei auch gelacht werden und man Spaß haben darf, zeigte die Feier am Samstag. Der Vormittag stand bei einem gemeinsamen Meeting unter dem Thema „Demut und Dankbarkeit“, am Nachmittag traf man sich zu einem öffentlichen Meeting mit allen Freunden und Freundinnen, Angehörigen und Interessierten.

Mehr zu den Gruppen finden Sie hier:
 Anonyme Alkoholiker
 Al Anon Familiengruppe

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos ...