Fahrradfreundliche Umgestaltung des Philosophenwegs

Mit dem Stadtverordnetenbeschluss vom September 2019 zur Förderung des Radverkehrs ist der Philosophenweg für den fahrradfreundlichen Ausbau vorgesehen.

Informationsveranstaltung für die fahrradfreundliche Umgestaltung des Philosophenwegs am 23. November 2023

Das Straßenverkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Kassel lädt für den 23. November 2023 den Ortsbeirat Südstadt und alle interessierten Anwohnerinnen und Anwohner zu einer Informationsveranstaltung über die Planungen im Philosophenweg in die Mensa der Auefeldschule ab 19 Uhr ein. Nach Vorstellung des aktuellen Planungsstandes wird es genügend Zeit geben, in der alle Anwesenden ihre Fragen und Anregungen im Zusammenhang mit den Planungen zum Philosophenweg an die Vertreter des Straßenverkehrs- und Tiefbauamtes richten können. Amtsleiter Herr Dr. Förster wird die Veranstaltung moderieren. 

Das Straßenverkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Kassel hatte 2022 die Anwohner und Anwohnerinnen sowie die Mitglieder des Ortsbeirats Südstadt zu einem digitalen Workshop eingeladen, in dem die ersten Varianten vorgestellt und zur Diskussion gestellt wurden. Aus dieser Veranstaltung konnten bereits erste Erkenntnisse zu den Bedürfnissen, Wünschen und Meinungen gewonnen werden.

Ergebnisse der Anwohnerbefragung

Da lediglich ein Teil der Anwohner und Anwohnerinnen daran mitwirkten, erfolgte im selben Jahr zusätzlich eine Anwohnerbefragung. Insgesamt sind 590 Personen ab einem Alter von 16 Jahren angeschrieben worden. An der Befragung teilgenommen haben 160 Personen, was einer Quote von 27,1 Prozent entspricht. Ziel der Befragung war es
- ein Stimmungsbild über die heutige Situation in Bezug auf die jeweiligen Verkehrsteilnehmer (Fuß-, Rad- und Autoverkehr) zu erhalten;
- eine eine möglichst qualitative Aussage über die Bedürfnisse und Wünsche der vor Ort lebenden Menschen zu bekommen (auch wenn es sich um keine repräsentative Umfrage handelt).

Im Dezember 2022 wurden die Planung sowie die Ergebnisse der Beteiligungsformate in einer Ortsbeiratssitzung vorgestellt. Dabei konnten die Befragungsergebnisse nur kurz und auf die wesentlichsten Aspekte bezogen dargestellt und erläutert werden. 

In die Planungen mit einbezogen wurden auch Kinder. Stattgefunden hat eine Kooperation zwischen dem Kinder- und Jugendbüro und der Straßenplanung. Die Anregungen und Wünsche der Schülerinnen und Schüler, die sich beteiligt haben, sind für alle einsehbar und können per Mail angefordert werden: entweder bei Markus Funke ( markus.funkekasselde), bei Torsten Gilfert ( torsten.gilfertkasselde) oder bei Daniela Ritter ( daniela.ritterkasselde). 

Anmerkungen: Die Ergebnisse tragen nicht alleine zur Planungsentscheidung bei. Hier sind zunächst die Anwendbarkeit der gültigen Regelwerke zu berücksichtigen, beginnend mit den so genannten „schwächsten“ Verkehrsteilnehmern, dem Fußverkehr, über den Radverkehr bis hin zum Kfz-Verkehr / ruhenden Verkehr. Zusätzlich sind die auf der politischen Entscheidungsebene gefassten Beschlüsse des Stadtparlamentes zu berücksichtigen, die als Auftrag an die Stadtverwaltung zu verstehen sind und bei der Planung von Verkehrsprojekten zu berücksichtigen sind. Dazu gehören insbesondere die Beschlüsse, welche auf Grundlage des Verkehrsentwicklungsplans 2030 sowie des Radentscheids seitens der Stadt Kassel gefasst worden sind. Darin werden verschiedene Handlungsfelder benannt, auf die jede Planung hin abzuprüfen ist. Diese zielen darauf ab, für die Stadt Kassel ein zukunftssicheres Mobilitätskonzept umzusetzen, welches die Belange aller Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer möglichst gleichberechtigt berücksichtigt und als Beitrag des Verkehrssektors zur Erreichung der Klimaziele dient.