Inhalt anspringen

task-Halle: die Drei-Felder-Halle

Die task-Halle ist eine Drei-Felder-Halle, die sportbezogene Projekte aus der wissenschaftlichen Forschungsarbeit in die sportpraktische Anwendung bringen soll. Genutzt werden kann sie sowohl von Vereinen als auch von der Universität Kassel.

Die Fassade der preisgekrönten TASK-Halle ist fertiggestellt.

task steht für „Transfer und Anwendungszentrum Sport in Kassel“ und ist eine Kooperation der Stadt Kassel und der Universität Kassel, die in dieser Form bundesweit bisher einmalig ist. task beschäftigt sich mit sportbezogenen Projekten zum Wohle aller.

Hinter task verbirgt sich die Idee, Erkenntnisse aus der Sportwissenschaft praktisch im Vereins-, Schul- und Leistungssport umzusetzen. So soll z. B. dem Breitensport Zugang zu zeitgemäßem Wissen über das Training verschafft werden, aber auch gezielt Talent- und Nachwuchsförderung betrieben und die neuesten Erkenntnisse zur Förderung des Leistungssports umgesetzt werden.

Die Dreifelderhalle hat mit der "Sporthalle am Auepark" einen festen Standort bekommen. Sie steht neben der bestehenden Großsporthalle in der Damaschkestraße. Das bringt Vorteile: Dort ist mit der Großsporthalle und den Sportanlagen Auepark, dem Institut für Sport und Sportwissenschaft und dem Sportamt das Zentrum des Sports in Kassel. Zudem ist es städtisches Gelände. So gibt es Synergieeffekte in Organisation und Ablauf, zudem ist es eine stadträumlich eingebundene Lage mit einer guten ÖPNV-Anbindung.

Die Halle umspannt ein Netz aus Edelstahldrähten, an dem Kletterrosen emporranken können.

Fassade ein Paradies für Insekten und Vögel

Die task-Halle zeichnet sich auch durch ihre begrünte Fassade aus. Diese war wesentliche Rahmenbedingung für die Wettbewerbsaufgabe. Insgesamt 67 Kletterrosen in unterschiedlichen Sorten und 13 weitere Kletterpflanzen wurden nach Fertigstellung der Rankkonstruktion im Dezember 2020 gepflanzt. Damit von Beginn an große und ausreichend kräftige Rosen gesetzt werden konnten, wurden diese bereits 2018 bestellt und vorkultiviert, sodass die Kletterrosen bei ihrer Pflanzung bereits zwei Meter hoch waren. Die Kletterpflanzen wachsen in einem Abstand von ca. zwei Metern vor der Fassade an einem Netz aus Edelstahldrähten, das sich vom Erdboden der Halle bis zur Dachkonstruktion in ca. zehn Meter Höhe erstreckt und das Gebäude vollständig umspannt. Lediglich Eingänge und Notausgänge blieben frei.

Fast alle dieser Pflanzen entwickeln bis zu vier Meter lange Jahrestriebe, sodass sich die grüne Fassade in den nächsten Jahren anfangs noch langsam, dann aber immer schneller schließen wird und insbesondere im Frühling und Sommer ein blühendes Paradies darstellen wird. Nicht nur für Insekten wird damit ein üppiges Nahrungsangebot bereitgestellt, auch Vögel finden Nahrung, denn etliche der Rosen bilden Früchte aus, die insbesondere im Winter gerne genascht werden. Außerdem ist zu erwarten, dass einige Vögel den mit der Zeit immer dichteren Bewuchs als Nistplatz bevorzugen werden.

Standort TASK-Halle Kassel

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos ...