Inhalt anspringen

Kasseler Musiktage

Die Kasseler Musiktage veranstalten vom 24. Oktober bis zum 3. November zahlreiche Konzerte mit dem Schwerpunkt auf Kammermusik, Orchester- und Chorkonzerte sowie kleine szenische Aufführungen. Vorher stellt vom 20. bis 23. August Stargeigerin Tianwa Yang mit Hilfe von Kammermusik Begegnungen her.

"Begegnungen" im Museum für Sepulkralkultur und der Friedenskirche

Mithilfe von Kammermusik BEGEGNUNGEN aller Art herzustellen – dem Anliegen der in Kassel lebenden Spitzengeigerin Tianwa Yang wurden in diesem Jahr durch die Corona-Pandemie und die aktuellen Covid-19-Verordnungen einige Steine in den Weg gelegt. Dass Kultur dennoch stattfindet, ist für die Violinistin und das Team der Kasseler Musiktage, die das Festival jährlich präsentieren, unabdingbar: reduziert, mit Abstand, mit Vorsicht – aber nicht weniger emotional und fulminant.

Statt der ursprünglich geplanten Konzerte gibt es in diesem Jahr eine Konzertreihe unter dem Titel „B-A-C-H 14“ im Museum für Sepulkralkultur, die sich rund um den Komponisten Johann Sebastian Bach drehen. Eine besondere Rolle spielt diesmal die Bach’sche Zahlensymbolik, die häufig bei ihm zu finden ist. Zum Beispiel nutzte der Komponist die Zahl Vierzehn oft, um sich in seinen Werken selbst zu verewigen: Die Buchstaben B-A-C-H stehen im Alphabet an zweiter, erster, dritter und achter Stelle – zusammengerechnet Vierzehn.

Vierzehn Gästen wird es jeweils möglich sein, in sechs kurzen Konzerten Tianwa Yangs Violinspiel zu begegnen. Auf dem Programm stehen die sechs Sonaten und Partiten für Violine solo (BWV 1001–1006). Gerade in einer Zeit, in der das Zusammensein und -spiel mit anderen Menschen fehlt, bieten Bachs Solowerke für Violine, die zwar allein gespielt werden, in ihrer mehrstimmigen Vielschichtigkeit jedoch unübertroffen sind, das Gefühl, nicht allein zu sein. Yang stellt den barocken Schätzen – etwa als Antwort, Echo oder Kontrast – jeweils ein Werk späterer Komponisten gegenüber. Zu hören sind hier spätromantische Klänge Eugène Ysaÿes und moderne Violinmusik aus der Feder von Garth Knox.

Zusammen musiziert wird auch: In kleiner Besetzung: Tianwa Yang begegnet ihren Kolleginnen und Kollegen Erika Geldsetzer (Violine), Liisa Randalu (Viola) und Mikael Samsonov (Violoncello) im musikalischen Dialog in der Kasseler Friedenskirche, die mit ihrer Umgebung und Akustik einen besonderen Schauplatz für die zu hörende Musik bietet.

Joseph Haydns Streichquartett Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze, Hob. XX:1 aus dem Jahr 1787 waren ursprünglich als Passionsmusik für Orchester gedacht. Das Werk überwältigte einst Haydns Zeitgenossen und fasziniert auch das heutige Publikum mit dem Eindruck, die letzten Worte Jesu Christi am Kreuz tatsächlich vernehmen zu können. Die sieben ruhig-meditativen Sätze lassen somit die diesjährige recht stille Passionszeit doch noch musikalisch erklingen.

Die Eintrittskarten für die Konzerte unter dem Titel „B-A-C-H 14“ werden verlost. Eine Teilnahme am Losverfahren ist über die Homepage www.festival-begegnungen.de, die Tickethotline sowie per E-Mail an infofestival-begegnungende möglich. Eintrittskarten für die Konzerte in der Friedenskirche sind im Onlineshop, die Tickethotline 0561-3164500 sowie sämtliche Reservix-Vorverkaufsstellen erhältlich. 

Über die Kasseler Musiktage

Das Repertoire eines der ältesten europäischen Musikfestivals reicht von jahrhundertealten Klängen bis zu gerade entstandenen Kompositionen. Internationale Musikerinnen und Musiker sind an verschiedenen Orten der Stadt zu erleben. Ein besonderes Anliegen der Kasseler Musiktage ist die Begegnung des Publikums mit den Künstlern, die Eröffnung von musikalischen Welten für junge Menschen sowie die reflektierte Auseinandersetzung mit den Themen der Konzerte.

Seit 2016 wird das Festival von Olaf A. Schmitt künstlerisch geleitet. Vielfältige Künstlerinnen und Künstler präsentieren in verschiedenen Konzerten die unendlichen Möglichkeiten der Musik auch jenseits von Genrekategorien. Ihre Freude am Musizieren knüpft an die Gründung des Festivals 1933 an, das vom Bärenreiter-Verlag und dem „Arbeitskreis für Hausmusik“ auch als Gelegenheit des gemeinsamen Musizierens gedacht wurde.

Alle Konzerte auf einen Blick

Programm der Kasseler  Musiktage / Begegnungen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos ...