Haushalt der Stadt Kassel

Erstmals in der Geschichte Kassels überschreitet der Etat der Stadt mit dem Entwurf des Haushalts 2024 die Grenze von einer Milliarde Euro.

Die Auswirkungen des anhaltenden Krieges in der Ukraine, hohe Inflationsraten, gestiegene Preise und Zinsen sowie die getrübten konjunkturellen Aussichten beeinflussen die Planungen des Haushaltsjahrs 2024 massiv. Dank großer Anstrengungen kann aber auf Steuererhöhungen verzichtet werden, erklärte Stadtkämmerer Matthias Nölke, der seit 1. Oktober für die Finanzen der Stadt verantwortlich ist und die Planungen jetzt in der Stadtverordnetenversammlung vorstellte. 

 Video: "Wachstumsförderung - keine Steuererhöhung"

"Wachstumsfördernde Politik"

Ordentlichen Erträgen in Höhe von 1,0017 Milliarden Euro stehen Aufwendungen in Höhe von 1,0016 Milliarden gegenüber und sorgen für einen leichten Überschuss. „Ich bin froh, dass Kassels Wirtschaft der schwierigen Gesamtkonjunkturlage trotzt“, berichtet Kämmerer Nölke über die prognostizierten Gewerbesteuereinnahmen in Höhe von 190 Millionen Euro. „Diese ermöglichen es uns, die höheren Kosten beim eigenen Personal nach Tariferhöhungen, aber auch bei den Aufwendungen für den sozialen Bereich, in den Kitas und bei der Jugendhilfe abzufedern“, nennt Nölke Gründe für das ausgeglichene Ergebnis und wichtige Handlungsfelder zugleich. Er mahnt jedoch an, die existenziellen Sorgen in Industrie, Handel, Dienstleistung und Gastronomie sehr ernst zu nehmen. Für langfristig solide Finanzen brauche es mehr denn je eine wirtschaftsfreundliche und wachstumsfördernde Politik.  Komplette Pressemitteilung

Auswahl von Grafiken zum Etatentwurf 2024 (zum Vergrößern anklicken)

Interaktiver Haushaltsentwurf 2024

Über den roten Button gelangen Sie direkt zum Entwurf. Benutzungshinweise, die Ihnen die Bedienung und Orientierung im interaktiven Haushalt vereinfachen sollen, stehen unterhalb des Buttons zum Download bereit.

Haushaltsentwurf 2024 interaktiv (Öffnet in einem neuen Tab)