Inhalt anspringen

Lutherplatz / Altstädter Friedhof

Der Lutherplatz in Kassels Innenstadt trägt wegen seines reichen Baumbestands auch den Beinamen "Grüne Lunge". Von 1561 bis 1843 wurde das Areal als Friedhof genutzt.

Grabstätten von kulturhistorischer Bedeutung

Neben dem Friedrichs- und dem benachbarten Königsplatz bildet der Lutherplatz eine der drei großen freien Flächen in Kassels Innenstadt. Wegen seines reichen Baumbestands trägt der Platz auch den Beinamen "Grüne Lunge" und erhielt 1988 den Umweltpreis der Stadt Kassel. Der Altstädter Friedhof wurde in der Zeit von 1561 bis 1843 genutzt und ist heute kaum noch als solcher erkennbar. Er ist einer der letzten Überreste der früheren urbanen Kasseler Stadtkultur und daher von besonderer Bedeutung für die Geschichte der Stadt.

Während viele der schönsten noch erhaltenen steinernen Grabmäler des ehemaligen Friedhofs im Bestand des Museums für Sepulkralkultur vor weiteren Witterungsschäden bewahrt werden, finden sich auch heute noch einige Ruhestätten von kulturhistorischer Bedeutung auf dem Lutherplatz. Neben den Grimm-Gräbern schmücken vier Engel in Bronzeguss das auffälligste Grabmal auf dem Lutherplatz, das sogenannte Reichenbach-Grab. Es ist eines der schönsten deutschen Kindergräber und liegt gegenüber dem Eingang an der Spohrstraße. Die Engel wurden von Werner Henschel geschaffen.

Grabstätte von Charlotte (Lotte) Amalie Hassenpflug auf dem Altstädter Friedhof. Der Engel wurde vom Malerbruder Ludwig-Emil Grimm gestaltet.

Grimm-Gräber

Die Brüder Grimm haben in Kassel ein großes Erbe und viele Spuren hinterlassen. Dazu gehören auch die zahlreichen Familienmitglieder, die in Kassel lebten und hier bestattet sind. Die Stadt hat die letzten Ruhestätten sichtbar gemacht und alle Gräber der Grimm-Familie mit beschrifteten Stelen deutlich gekennzeichnet. Darauf sind die Namen und Lebensdaten der Bestatteten abgebildet.

Insgesamt sechs mit den ursprünglichen Grabsteinen ausgestattete Grimmgräber gibt es in Kassel. Ehrengräber sind das der Mutter, Dorothea Grimm, auf dem Altstädter Friedhof sowie des Malerbruders, Ludwig Emil Grimm, auf dem Hauptfriedhof. Ebenfalls auf dem Hauptfriedhof bestattet ist der Bruder Carl Friedrich Grimm.

Ein Lageplan erleichtert es Ihnen,  die Gräber auf dem Altstädter Friedhof zu finden. Der Plan enthält auch Hinweise auf zwei Grimmgräber ohne Grabsteine. Es handelt sich um die Tante Henriette Philippine Zimmer, bei denen die jungen Grimms wohnten, sowie den Sohn Jacob von Wilhelm Grimm. Die Pflege aller Ehrengräber erfolgt durch das Umwelt- und Gartenamt der Stadt Kassel.

Ehrengräber

Stadtplan

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.