Kinder- und Jugendforum

Beim Kinder– und Jugendforum der Stadt Kassel können Kinder– und Jugendgruppen ihre Anliegen der Jugenddezernentin/dem Jugenddezernenten, Politikerinnen und Politikern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung vortragen und um Unterstützung bitten.

Kinder- und Jugendforum Kassel

Einmal im Jahr organisieren wir vom Kinder- und Jugendbüro zusammen mit dem Spielmobil Rote Rübe und der Kinder- und Jugendförderung ein Kinder- und Jugendforum. Beim Forum können Kinder- und Jugendgruppen ihre Anliegen der Jugenddezernentin, Politikerinnen und Politikern und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung vortragen und um Unterstützung bitten. Dabei kann z.B. der Wunsch nach besseren Spiel-, Sport- oder Treffmöglichkeiten eingebracht werden, Konflikte können angesprochen werden oder es kann um die Benutzung von Schulhöfen oder Sportanlagen gehen.

Die Politikerinnen und Politiker sowie die Mitarbeitenden der Stadtverwaltung geben euch vor Ort Rückmeldungen zu euren Forderungen und Wünschen. Sie prüfen in den Wochen nach dem Jugendforum wie sie eure Projekte und Anliegen voranbringen können. Die Umsetzung eines Kinder- und Jugendforums ist auch durch die Verfügung des Oberbürgermeisters zur Regelung der projektorientierte Kinder- und Jugendbeteiligung geregelt.

Das Kinder- und Jugendforum findet einmal im Jahr statt - wenn ihr ein Anliegen einbringen wollt oder wissen möchtet, wann es wo stattfindet, dann meldet euch direkt im Kinder- und Jugendbüro.

2021

Dieses Jahr findet das Kinder- und Jugendforum wieder im Herbst statt, geplant ist es für den 10. November. Ob wir uns wie bereits im letzten Jahr online per Videokonferenz treffen oder wir eine Veranstaltung in Präsenz (zum Beispiel im Haus der Jugend) machen, lässt sich jetzt noch nicht sagen. Auf jeden Fall gibt es die Möglichkeit sich bereits im Vorfeld mit Anliegen an das Kinder- und Jugendbüro zu wenden – das geht auch per Mail oder Telefon. Die Kontaktdaten findet ihr unten bei Kontakt.

Wer? Kinder– und Jugendgruppen beziehungsweise Einrichtungen, die ein Anliegen vorstellen und um Unterstützung bitten möchten. Dabei kann es zum Beispiel um öffentliche Freiflächen, Schulhöfe, Verkehrsthemen oder auch Angebote für junge Menschen gehen. 

Wann? Mittwoch, 10. November ab 16 Uhr

Checkliste Kinder– und Jugendforum: Fotos, Videos, Plakate, ein Modell, eine Zeichnung oder ähnliches sind gut, um euer Anliegen bzw. Projekt zu präsentieren – damit alle wissen, worum es geht! Wenn das Kinder- und Jugendforum als Videokonferenz stattfindet, sind Videos und Fotos am besten. Die Dateien brauchen wir dann vorher, damit wir die Technik testen können.


Einmischen und Kassel Mitgestalten! Projekte des Kinder- und Jugendforums in Nord-Holland eingeweiht

Im letzten Jahr wurden im Stadtteil Nord-Holland drei Anliegen umgesetzt, die von Kindern bzw. Jugendlichen über das Kinder- und Jugendforum eingebracht wurden. Aufgrund der Pandemie hatte bisher keine Einweihung stattgefunden. Dies wurde nun am 21. Juli 2021 in Form einer kleinen Fahrradtour, bei der alle drei Orte bzw. Einrichtungen besucht wurden, nachgeholt. 

Zu der ‚Einweihungstour‘ waren die Dezernentin Ulrike Gote sowie Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Träger, Fachämter und Ortsbeirat eingeladen. Außerdem waren einige Kinder bzw. Jugendliche der Einrichtungen mit ihren Betreuerinnen und Betreuer vor Ort. Der Weg zwischen den Stationen wurde mit dem Fahrrad zurückgelegt.

Folgende Forumsprojekte wurden im Laufe der letzten drei Jahre eingebracht und umgesetzt. Die Finanzierung erfolgt in der Regel sowohl über Mittel der Stadt Kassel als auch Dispositionsmittel des Ortsbeirates Nord-Holland:

  • Station: Zebrastreifen Fiedlerstraße (Anliegen: Verbesserung Querungssituation)
  • Station: Aktivspielplatz Quellhofstraße (Anliegen: Verbesserung Bolzbereich)
  • Station: 27NORD-Boxcamp (Bunsenstraße) (Anliegen: Calisthenics-Geräte im Außenbereich)

Ein Zebrastreifen über die Fiedlerstraße zwischen Nordstadtpark und dem Kinder- und Jugendzentrum Schlachthof war ein Anliegen, das Kinder und Jugendliche aus dem Schlachthof sowie der benachbarten Kita Dr. Hermann-Haarmann-Haus bei dem Kinder- und Jugendforum 2018 eingebracht hatten. Eine Querungsmöglichkeit in einer Tempo 30-Zone genehmigt zu bekommen, war kein leichtes Unterfangen wie Dezernentin Frau Gote berichtet. Doch letztlich waren sich alle beteiligten Fachämter und Polizei einig, dass ein Zebrastreifen hier wesentlich zur Verbesserung der Verkehrssituation für Kinder und Jugendliche beiträgt. Nicht zuletzt wegen der vielen umliegenden Kinder- und Jugendeinrichtungen. Die Umsetzung erfolgte schließlich im Zuge der Überarbeitung der Fahrradstraße in 2020. Die Finanzierung übernahm das Straßenverkehrs- und Tiefbauamt. Der Ortsbeirat hatte das Anliegen unterstützt.

Bei dem Kinder- und Jugendforum 2019 hatten Kinder vom Aktivspielplatz Quellhofstraße, einer Einrichtung des Kulturzentrum Schlachthofs, anhand eines eindrücklichen Videoclips demonstriert, dass ihr Bolzbereich einen Ballfangzaun benötigt und sich eine Sanierung der Rasenfläche gewünscht. In 2020 bereits konnten die Anliegen umgesetzt werden, die Mittel von insgesamt 13.000 Euro teilten sich die Stadt Kassel und der Ortsbeirat Nord-Holland. Außerdem wurden für die Tore acht Fundamente gesetzt. „Wenn der Rasen in die eine Richtung abgespielt ist, können die Tore versetzt werden“, erläutert Gerd Saalfeld vom Umwelt- und Gartenamt. Den Ballfangzaun hat das Hochbauamt beauftragt – nun fliegen die Bälle nicht mehr in den Nachbarsgarten. Ulrike Gote, die die Patenschaft für das Projektanliegen übernommen hatte, bedankte sich bei allen beteiligten Fachämtern und Trägern für die gute Zusammenarbeit.

Die dritte und letzte Station der Einweihungstour war das 27NORD-Boxcamp in der Bunsenstraße, wo das Kinder- und Jugendforum 2018 stattgefunden hatte. Den Wunsch nach einer Calisthenics-Anlage hatten Jugendliche jedoch in 2019 bei dem Kinder- und Jugendforum im Haus der Jugend eingebracht. „Auch aus anderen Stadtteilen wissen wir, dass es bei Jugendlichen einen großen Bedarf an öffentlichen und frei zugänglichen Fitnessmöglichkeiten gibt“, so die Kinder- und Jugendbeauftragte Daniela Ritter. Die Pandemie hat diesen Bedarf enorm verstärkt. Umso erfreulicher, dass das 27NORD-Boxcamp nun eine Calisthenics-Anlage hat, die auch außerhalb der Öffnungszeiten genutzt werden kann. Durch das neue Außenangebot haben bereits neue Jugendliche den Weg zur Einrichtung gefunden, berichten Janina Topp und Pit Gräber vom Internationalen Bund. Einer dieser jungen Männer hat den anwesenden Gästen demonstriert welche Übungen an der Anlage gemacht werden können. Die Finanzierung der Calisthenic-Anlage in Höhe von 14.000 Euro erfolgte überwiegend aus den Mitteln zur Anschubfinanzierung von Jugendbeteiligungsprojekten.


Kontakt