Tipp des Monats

Medien für Sie entdeckt! Unsere Empfehlung des Monats

Heiko Werning, Ulrike Sterblich, Björn Encke: Von Okapi, Scharnierschildkröte und Schnilch. Ein prekäres Bestiarium

Ein Tipp von Ann-Kristin Kemna

Die unsägliche Geschichte der Ausrottung des Beutelwolfs ist hinlänglich bekannt - er ist der Welt unwiederbringlich verloren gegangen. Doch auch andere, weniger bekannte Tiere, die kaum ein Mensch je sah, teilen sein Schicksal oder es droht ihnen bereits. In diesem vorzüglich recherchierten prekären Bestiarium, welches auf einer Podcast-Reihe (Kreaturen Podcast) beruht, stellen uns Heiko Werning und Ulrike Sterblich in charmant und witzig geschriebenen Porträts einige dieser Wesen vor.
So werden nicht nur charismatische Flagschiff-Arten wie Eisbär, Schneeleopard, Panzernashorn und Pangolin porträtiert, sondern das Augenmerk wird ebenso auf eher unscheinbare Tiere wie den Anegada-Wirtelschwanzleguan oder die Mallorca-Geburtshelferkröte gelegt. Lernen sie diese und andere faszinierende Arten kennen und erfahren Sie obendrein noch viel Wissenswertes über äußerst raffinierte Fortpflanzungs- und Überlebensstrategien der vorgestellten Tiere.
Vielfältigste Strategien werden verfolgt, um eine Arterhaltung möglich zu machen. Dabei wird nichts unversucht gelassen: vom Klonen bereits verstorbener Individuen über die Weiterzucht in Zoos bin hin zur Inobhutnahme der letzten noch in der Wildnis verbliebenen Exemplare ist alles dabei. Schön ist, dass es manchmal eine Rettung in letzter Minute für die Arten gibt – oft unter skurrilen Umständen. Für viele wie den Beutelwolf kommt dennoch jede Hilfe zu spät.
Obendrein gleicht das Finden dieser vom Aussterben bedrohten Tiere in ihrem ursprünglichen Lebensraum der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Spannend und zugleich betrüblich ist, wie vielschichtig die Bedrohungen und Faktoren, die zum Aussterben und Stagnation der Arten führen, sind. Und doch gibt es bei allen eine große Gemeinsamkeit: alle Bedrohungen und Ursachen, die beschrieben werden, sind menschengemacht bzw. sind auf diesen zurückzuführen. Dies gibt zu denken und lässt das Buch, bei all seiner Kurzweiligkeit und dem Lesevergnügen, welches es nicht nur Tierliebhabern und Nerds für (mehr oder minder) exotische Kreaturen bietet, lange im Gedächtnis bleiben. Denn die Welt ist voller Wunder, doch sind viele von ihnen bereits wieder vom Planeten verschwunden, bevor wir sie überhaupt kennen lernen können, zu schätzen wissen und erfahren, welche Schlüsselrolle sie im ökologischen Gesamtsystem einnehmen.

Standort: In der Zentralbibliothek als Buch (Untergeschoss, Naturwissenschaften, Signatur: T 58.1 Wer)
Medien werden auf Wunsch an den Standort Ihrer Wahl transportiert.

Katalog und Lesekonto
Onleihe Verbund Hessen