Referenzfläche für mögliche Formen der Dachbegrünung

Eine begrünte Dachfläche in der Innenstadt soll als Anschauungsobjekt dienen für interessierte Hausbesitzer. Eine geeignete Dachfläche wurde bereits gefunden, mit der Ausführung angefangen. Die Fläche wird voraussichtlich im Frühjahr 2021 zur Besichtigung freigegeben.

Die Begrünung von Dächern ist ein wesentlicher Beitrag, um in innerstädtischen, verdichteten und damit oft überwärmten Stadtstrukturen neue Grünflächen zu entwickeln und so einen Beitrag zum Klimaschutz und zur Biodiversität zu leisten. Sie bieten zahlreiche Vorteile sowohl für Eigentümer als auch für die Allgemeinheit.

Der  „Gründachfinder“ (Öffnet in einem neuen Tab) der Stadt Kassel zeigt auf, wie hoch das Potenzial für Dachbegrünungsmaßnahmen in der Kasseler Innenstadt ist. Durch eine neue Förderrichtlinie möchte die Stadtverwaltung Kassel Hausbesitzer*innen für die Begrünung ihrer Dächer, Fassaden und Hofflächen motivieren und  sie dabei (finanziell) unterstützen (Öffnet in einem neuen Tab).

Die wenigen grünen Dächer, die es in der Kasseler Innenstadt gibt, sind für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Um dies den Bürger*innen der Stadt jedoch näher bringen zu können, wurde in der Unteren Königsstraße in Kassel eine begrünte Dachfläche entwickelt. Sie dient als Anschauungsobjekt und bietet interessierten Hausbesitzer*innen im Fördergebiet die Möglichkeit, sich in der Nachbarschaft eine beispielhafte Dachbegrünung näher anzuschauen.

Lage der Dachfläche in der Innenstadt

Lage der Referenzfläche

Die grüne Dachfläche befindet sich in der Unteren Königsstraße 44-46 und ist nach einer vorangehenden Terminvereinbarung zugänglich. Von der Unteren Königsstraße 46 aus, in der das Amt für Stadtplanung, Bauaufsicht und Denkmalschutz mit der Abteilung Stadtplanung ansässig ist, können sich Interessierte, Bauwillige und Architekten die tieferliegende, begrünte Dachfläche auch von oben anschauen.

Das Besondere an diesem Dachgarten ist, dass er nicht nur einen positiven Beitrag zum Kleinklima der Innenstadt leistet, aber auch einen grünen Aufenthaltsraum mit Sitzgelegenheit bietet. Zudem zeigt der Garten die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten, die eine Dachbegrünung bietet.

Der dort entstandene Dachgarten wurde durch das Programm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ gefördert.

Entwurf

Befestigte Wege führen durch den Dachgarten mit extensiven Grünflächen, Hochbeeten und Pergolen mit integrierten Sitzgelegenheiten. Die Hochbeete werden mit Büschen, Gräsern und Stauden bepflanzt, die extensiven Grünflächen wurden mit einer Saatmischung eingesät. Neben der Dachbegrünung wird auch eine Fassadenbegrünung bis auf vier Geschosse als „zweite“ Fassade entstehen. Die Pflanzen werden an eigens dafür angebrachten Gerüsten emporwachsen und als Sonnenschutz für die dahinterliegenden Räume dienen.

Ausführung

Vor dem Start der eigentlichen Bauphase erhielt die Dachfläche eine neue Dämmung und Abdichtung. Eine Wurzelschutzfolie sowie eine Drainage für die Wasserführung, eine Filterschicht und Granulat für die extensive und teilweise intensive Begrünung wurde aufgebracht. Durch das verwendete Granulat konnte auch das leicht abfallende Dach zu einer ebenmäßigen Oberfläche angeglichen werden.

Für die Bewässerung der unterschiedlichen Begrünungen wurde eine Regenwasser-Zisterne installiert. Mittels Tröpfchenbewässerung wird das aufgefangene Wasser den Pflanzen zugeführt. Für überschüssiges Wasser gibt es zwei Abläufe, die an die Drainageschicht angeschlossen sind. Zusätzlich dient eine Kiesschicht in Form einer Umrandung als Abfluss und Wandschutz.

Die Fläche wird voraussichtlich im Frühjahr 2021 fertiggestellt. Besichtigungen sind dann nach Terminabsprache möglich.