Casseler Herbst-Freyheit und verkaufsoffener Sonntag

Bei der Casseler Freyheit beherrschen Gaukler und Spielleute die Kasseler Innenstadt. Ein außergewöhnliches Rahmenprogramm bietet beste Unterhaltung für die ganze Familie, auch am verkaufsoffenen Sonntag.

Casseler Freyheit bei Nacht

Vor fast 700 Jahren rief Landgraf Heinrich der Eiserne die „Casseler Freyheit“ aus. Damit begründete er eine Tradition, die bis heute in Kassel gefeiert wird. Freuen Sie sich auf die Casseler Herbst-Freyheit, die Sie vom 27. bis 30. Oktober 2022 mit vielen Attraktionen und einem vielfältigen Programm erwartet. Gekrönt wird das fröhliche Familienwochenende in der Kasseler City vom verkaufsoffenen Sonntag am 30. Oktober, zu dem die Händler der Innenstadt einladen.

Hintergrund

Die Geschichte der Casseler Freyheit geht bis ins 14. Jahrhundert zurück. Damals veranlasste Landgraf Heinrich II die Gründung der Stadt "Freyheit", die außerhalb der Kasseler Stadttore lag. Mittelpunkt waren die Martinskirche und ein daneben errichtetes Rathaus, das aber längst verschwunden ist. Diese eigenständige Stadt wurde nach wenigen Jahrzehnten mit der Stadt Kassel vereinigt. Der Name weist darauf hin, dass damals Bauherren von steuerlichen Lasten freigestellt wurden, dafür aber auch nicht im Schutz der Mauern wohnten. 

Das Fest selbst geht zurück auf das Jahr 1336, als Landgraf Heinrich der Eiserne den Kasseler Kaufleuten die Erlaubnis erteilte, jährlich an vier Sonntagen im Rahmen eines Jahrmarktes ihre Waren feilzubieten. Auch heute noch gilt das Recht, an "vier Sonntagen im Jahr zusätzlich Handel zu treiben".