8. Sinfoniekonzert

Peter Gülke zählt zu den bedeutendsten deutschen Dirigent:innen und Musikwissenschaftler:innen. Auch ist der 1935 in Weimar geborene Dirigent bei der Förderung junger Dirigent:innen stark engagiert. 

Bei seinem Konzert mit dem Staatsorchester hat er neben Robert Schumanns 4. Sinfonie zwei eher selten gespielte Komponisten ausgesucht: Max Reger und Friedrich Goldmann. Der 1941 in Siegmar-Schönau geborene Goldmann zählte zu den führenden Komponist:innen der damaligen DDR. 1971 komponierte er sein drittes Essay für Orchester. 

Einen „Ausflug in das Gebiet der Programmmusik“ nannte Max Reger seine Böcklin-Tondichtungen. Dem 1913 entstandenen Werk legte der Komponist vier der berühmtesten Gemälde des Schweizer Malers Arnold Böcklin zugrunde, unter anderem Der geigende Eremit und Die Toteninsel.

Veranstaltungserinnerung per Push-Mitteilung

Dieser Service kann jederzeit über den Schieberegler oder in den Browser‐Einstellungen wieder abbestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer  Datenschutzerklärung.

Die Push-Funktion wurde in Ihrem Browser deaktiviert oder wird nicht unterstützt.