Welttag des Buches

Der Welttag des Buches und des Urheberrechts am Samstag, 23. April, ist seit 1995 ein von der UNESCO weltweit eingerichteter Aktionstag für das Lesen, für Bücher, für die Kultur des geschriebenen Wortes und auch für die Rechte ihrer Autoren.

Die Stadtbibliothek präsentiert am Samstag, 23. April, um 19.30 Uhr in einer szenischen Lesung den Schriftsteller Max Herrmann-Neiße. Die Schauspielerinnen Valeska Weber und Ayana Goldstein sowie Bernd P. R. Winter, Rezitator aus Kassel, stellen den Dichter mit Ausschnitten aus Briefen, Tagebuchaufzeichnungen, Theateraufführungen, Rundfunksendungen und natürlich seiner Lyrik vor.  Fotos und mehr Informationen

Für den Abend ist eine Anmeldung erforderlich unter stadtbibliothekkasselde oder unter tel. 0561/787-4013. Der Eintritt kostet acht Euro. Zum gegenseitigen Schutz vor Ansteckung mit dem Coronavirus muss während des Aufenthalts eine medizinische Mund‐Nasen‐Bedeckung getragen werden. 

Hintergrund

1995 hat die UNESCO-Generalkonferenz den 23. April zum "Welttag des Buches und des Urheberrechts" ausgerufen. Der Tag knüpft an einen Brauch in Katalonien an. Dort werden zum Namenstag des Schutzheiligen St. Georg Rosen und Bücher verschenkt.

Doch auch darüber hinaus hat dieses Datum in der Literatur seinen festen Platz. Denn der 23. April im Jahr 1616 war wohl der Todestag gleich zweier herausragender Schriftsteller der europäischen Literatur - sowohl des englischen Dichtergenies William Shakespeare ("Hamlet") als auch des spanischen Miguel de Cervantes ("Don Quijote").

Die Stadtbibliothek Kassel beteiligt sich am Welttag des Buches.