Inhalt anspringen

Wilhelm Kniest

Liberaler Lobbyist für Handwerk und Unternehmertum

Wilhelm Kniest war führender liberaler Politiker in Kassel vor und nach der Nazi-Diktatur und im Jahr 1900 Mitbegründer der kurhessischen Handwerkskammer Kassel. Geboren in Hamburg, kam Kniest 1886 nach Kassel und war von 1889 bis 1914 als selbstständiger Schreinermeister tätig. Dann gab er den Betrieb auf, um hauptamtlich für den Arbeitgeberverband der Deutschen Holzindustrie und das Gewerbe in Berlin tätig zu werden, dessen Vorsitzender er seit 1907 war. Ab 1900 bis 1933 übte er mehrere ehrenamtliche Tätigkeiten im Kasseler Handwerk aus, u.a. im Vorstand der Kasseler Schreinerinnung.

Kniest war für die Linksliberalen (Deutsche Demokratische Partei bzw. Deutsche Staatspartei) politisch aktiv: Dem Reichstag gehörte er von 1920 bis 1924 an, dem Preußischen Landtag von 1925 bis 1932, Stadtverordneter war er von 1917 bis 1919. Nach der Nazi-Zeit, in der er alle Ehrenämter aufgeben musste, war er Mitbegründer der FDP in Hessen und in Kassel.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.