Stadtteilzentrum Agathof

Projektziel

Die Sanierung und Modernisierung des intensiv genutzten Stadtteilzentrums wurde im Kontext des Handlungsfelds „Bildung und Kultur“ des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts als eine der ersten Maßnahmen im Stadtumbau durchgeführt. Es erfolgten die Erneuerung des Bodenbelages im Saal sowie in den Fluren, die Umrüstung der Beleuchtung im Erdgeschoss und Flur auf LED Technik, der Einbau eines behindertengerechten WC, der Einbau von Innenrollos als Blend- und Sonnenschutz, der Einbau einer neuen Küche, die Erneuerung von Türen und der Einbau einer mobilen Trennwand im Saal sowie die Erneuerung von Windfang und Foyer. Mit der Eigentümerin des Gebäudes, der GWG, gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Kassel mbH, wurde zu diesem Zweck eine Modernisierungsvereinbarung geschlossen.

Im Jahr 2021 wird an der Giebelseite noch ein Fahrstuhl angebaut, sodass auch die Obergeschosse, genutzt durch den allg. Gehörlosenverband e.V. und den Ludwig-Noll-Verein, barrierefrei erreichbar sind.

Hintergrund

Das Stadteilzentrum Agathof e.V. ist eine Einrichtung, die Hilfe zur Selbsthilfe anbietet, d.h. Menschen darin zu unterstützen, in und mit der Gruppe Sinn- und Handlungsperspektiven für die nacherwerbliche Zeit bzw. die Zeit nach der Familienphase zu entwickeln. Ziel ist die Entwicklung einer Eigentätigkeitskultur sowie sozio-kultureller Partizipation älterer Menschen zu unterstützen und zu fördern. Im Stadtteilzentrum gibt es vielfältige Angebote vor allem für ältere Menschen. Es ist Treffpunkt und Bildungsstätte für viele Menschen. Etabliert hat sich immer mittwochs (über den Stadtteil hinaus) das Café Agathe. Seit 2020 ist das Haus auch Familienzentrum und entwickelt sich so noch mehr als Treffpunkt für alle Generationen. 

Aktueller Stand

  • Sanierung und Modernisierungsarbeiten Erdgeschoss 2017
  • Fahrstuhlanbau 2021