Salzmann-Areal

Projektziel

Nachdem unterschiedliche Pläne zur Sanierung und Nachnutzung des fast 20.000m² umfassenden Industriedenkmals in den vergangenen Jahren scheiterten (u.a. Veranstaltungsarena, Technisches Rathaus), steht das Projekt nun kurz vor einer baulichen Umsetzung. Die denkmalgeschützten Fabrikgebäude sollen nach den Plänen des Investors zu einem Wohn- und Hotelkomplex umgebaut werden. Darüber hinaus sind hier Räumlichkeiten für kulturelle Veranstaltungen vorgesehen. Die Freiflächen des Geländes sollen für eine bauliche Nachverdichtung zugunsten von Wohngebäuden, einer KiTa und einem Parkhaus mit rund 600 Stellplätzen genutzt werden. Im Rahmen eines städtebaulichen Vertrags mit der Stadt Kassel hat der Investor sich dazu verpflichtet, die historische Bebauung nach Vorgaben des Denkmalschutzes zu erhalten, Raum für kulturelle Nutzungen zu schaffen sowie einen Anteil an Sozialwohnungen und eine Kindertagesstätte zu errichten. Die Neubauten werden im rückwärtigen Bereich des Geländes, angrenzend an die Großalmeroder Straße und die Agathofstraße, entstehen. 

Hintergrund

Das Salzmann-Areal ist ein ehemals durch die Firma Salzmann & Comp. genutzte Textilfabrik, die 1891 in Bettenhausen, der „Keimzelle“ der industriellen Entwicklung der Stadt Kassel, entstand. 1971 stellte die Firma ihre Tätigkeit am Standort ein, woraufhin der Fabrikbau als Gewerbepark und teilweise für kulturelle Nutzungen diente. Die legendäre Kulturfabrik Salzmann war über viele Jahre ein kultureller Hotspot weit über die Region hinaus und soll nun in kleinerer Form im Hochbunker Agathof ihr neues Zuhause finden.

Aktueller Stand

  • 2020: Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan „Salzmann-Areal“
  • 2021: Beginn der baulichen Umsetzung