Inhalt anspringen

Bipolar Selbsthilfegruppe Kassel

Information zum Thema:
Durch Manie oder Depression erleben Betroffene und ihr soziales Umfeld starke Krisen. Der Verlust des Arbeitsplatzes oder des Partners ist häufig die Folge.
 
Die Selbsthilfegruppe ist eine Gemeinschaft von Betroffenen und versteht sich als Ergänzung zu Ärzten, Therapeuten und Sozialarbeitern.

Manie:
• Stimmungshoch oder gereizte Stimmung
• Emotionale Erregung mit Euphorie oder Dysphorie
• Beschleunigung und Erregung aller psychischen Abläufe - Denken, Sprache, Motorik/Handeln.
• Vermehrtes Risikoverhalten, übertriebene Unternehmungslust, verstärktes Kontaktbedürfnis, kurzschlüssig-unüberlegtes Verhalten, Impulsivität, Aggressivität.
• Antriebssteigerung, Energieüberschuss, Beschäftigungsdrang, vermehrte Kreativität, vermindertes Schlafbedürfnis
• Gesteigertes Selbstbewusstsein, Größenideen
Depression:
• Schwermut, niedergedrückte Stimmung
• Gehemmte Emotionen, Gefühl der Gefühllosigkeit, Ängste, Pessimismus
• Verlangsamung und Hemmung psychischer Abläufe: Denken, Sprache, Motorik/Handeln
• Rückzugsverhalten, Interessen- und Motivationslosigkeit, Ideenlosigkeit, Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen
• Antriebsmangel, verminderte Vitalität, Energielosigkeit, körperliche Missbefindlichkeit, sowie Erschöpfungsgefühl
• Selbstzweifel, Schuldgefühle, Insuffizienzgefühle, Mutlosigkeit, Lebensüberdruss, Suizidalität
• Schlafstörungen oder vermehrtes Schlafbedürfnis, Früherwachen, Unausgeruhtheit nach dem Nachtschlaf, Morgentief.
Die o.g. Informationen sind Zitate aus dem Selbsthilfeflyer der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen e. V.

Inhalte der Gruppe:
Informations- und Erfahrungsaustausch für Menschen mit manischen und depressiven Phasen.

Die Gruppe basiert auf einem Austausch von Erfahrungen ihrer Teilnehmer und dem persönlichen Miteinander. Typische Themen sind:
• Probleme mit Partnern, Eltern, Freunden und Kollegen
• Erfahrungen mit Ärzten und Therapeuten
• Schwierigkeiten mit Ämtern oder Krankenkassen
• Wege, eine Manie, Hypomanie oder Depression zu verhindern
Die Ziele der Gruppe sind:
• Kontakte untereinander herstellen
• Erfahrungsaustausch fördern
• in der Gruppe konkrete Hilfestellung für den Alltag entwickeln
• Hilfen geben, um individuelle Frühwarnzeichen zu erkennen
• Wissen über die Krankheit vermitteln

Treffen:
donnerstags, vierzehntägig im KISS Selbsthilfetreffpunkt
Treppenstr. 4, Kassel
2. Stock, Sara-Nußbaum-Raum

Besondere Hinweise:
Vorgespräch vor dem ersten Gruppenbesuch erbeten.

Kontakt:
über KISS
Tel.: 0561 81644-222
Mail: kisskasselde

Linktipp:www.dgbs.de

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.