Inhalt anspringen

St. Nicolaus von Flüe

Die Kirche
Die Pfarrkirche „St. Nikolaus von Flüe“ in der Kronenackerstraße 4 wurde 1959 gebaut. Sie ist 33 m lang und 16 m breit und bietet 250 Sitzplätze. Ihre Glasfenster erinnern an grüne Tannenbäume und spielen an die waldreiche Landschaft in der Zentralschweiz an, wo der Einsiedler Nikolaus von Flüe im 15. Jahrhundert lebte.
Das große Altarbild stellt die Meditationstafel dar, die der schweizer Nationalheilige beim Gebet betrachtet hat.
Der Turm der Kirche steht sieben Meter von der Kirche entfernt und ist 25 m hoch. In ihm hängen vier Glocken, die 1962 eingeweiht wurden.

Der Heilige - Nikolaus von Flüe
Von 1417 bis 1487 lebte der heilige Nikolaus von Flüe oder „Bruder Klaus“, wie er auch genannt wird. Er stammte aus dem Ort Flüeli (schweizerisch für „Fels“) in der Nähe des Vierwaldstätter Sees bei Sachseln in der Zentralschweiz. Schon als Kind zeigte sich, dass er mystische Begabungen hatte. Später wurde er Landwirt in Flüeli und Ratsherr für den Kantor Oberwalden. Wegen seine Gerechtigkeit und Klugheit war er sehr geachtet. Mit 50 Jahren verließ Nikolaus seine Familie und zog sich als Einsiedler zurück. Er nahm keine festen Speisen mehr zu sich und schlief nachts auf einer schmalen Bank. Von weit her kamen Menschen, um sich bei ihm Rat zu holen. Auf diese Weise hat er sich für die Einigung und den Frieden unter den Schweizer Kantonen verdient gemacht. Nach seinem Tod mit 69 Jahren gehörte seine Klause schon bald zu den wichtigsten Pilgerorten in der Schweiz. 1947 wurde er heiliggesprochen und zum schweizer Nationalheiligen erklärt. Drei Dinge waren ihm wichtig: Gehorsam gegenüber Gott, Weisheit und Friede. Über sein Leben kann man sagen: Er floh aus der Welt. Und dann kam die Welt zu ihm in die Einsamkeit.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.