Button: Drucken Seite drucken


Chronik der Jahre 811 - 1499

811

1. Dezember
Kaiser Karl unterzeichnet in Aachen eine Pergament-Urkunde, die dem Sachsen Benuit ein Grundstück in der Mark von Vulvisanger (Wolfsanger) als Lehen zuspricht.

913

18. Februar
König Konrad I., der sich in dem befestigten Königshof "Chassella" an der Fulda aufhält, unterzeichnet zwei Urkunden. Sie stellen die ältesten bekannten schriftlichen Dokumente zur Geschichte der Stadt Kassel dar, die sich bis heute erhalten haben. Weder der Inhalt noch die in den Urkunden erwähnten Personen stehen in direktem Bezug zu Kassel.

1008

Kaiser Heinrich II. überlässt seiner Frau Kunigunde den Königshof Kassel mit allen Ländereien und Leistungsansprüchen, damit sie nach seinem Tod angemessen versorgt ist.

1011

10. August
Kaiser Heinrich II. unterzeichnet eine Urkunde in "Coufunga", heute der älteste Beleg für den Ort Kaufungen am Ostrand des Kasseler Beckens.

1016

Der Einsiedler Heimrad predigt in der Kirche von Dietmelle (Kirchditmold).

1017

Auf Initiative der Kaiserin Kunigunde wird in Kaufungen ein Benediktiner-Nonnenkloster eingerichtet, in das sie selbst im Jahre 1025 eintritt.

1019

6. Juni
Kaiser Heinrich II. genehmigt Wolfsanger jeden Sonnabend einen Wochenmarkt und am Tage Johannes des Täufers einen Jahrmarkt.

1074

Harleshausen, Nordshausen und Zwehren werden in einer Urkunde des Klosters Hasungen aufgeführt. Dies sind die ältesten schriftlichen Belege für diese Dörfer.

1123

"Warolfeshusen" (heute Wahlershausen) wird in einer Urkunde des Klosters Hasungen erstmals erwähnt.

1137

Spätestens in diesem Jahr stiften die Bauern ("Märker") Kirchditmolds im Habichtswald ein Kloster, das nach hellen Felsen in der Nähe den Namen Weißenstein erhält. Heute erhebt sich dort Schloss Wilhelmshöhe.

1146

"Welehethen" findet sich in einer Urkunde des Klosters Hersfeld als ältester Beleg für das Dorf Wehlheiden.

1148

Auf einer kleinen Anhöhe an der Ahna, noch außerhalb der Siedlung Kassel, läßt Landgräfin Hedwig von Thüringen (Hessen gehört dazu) - wohl einige Jahre vorher - das Kloster Ahnaberg gründen.

1152

In diesem Jahr und zwei Jahre danach wird Kassel in Urkunden als "villa" erwähnt. Da weitere beschreibende Angaben fehlen, ist nicht eindeutig, ob damit eine agrarische Siedlung oder eine Siedlung mit Stadtverfassung gemeint ist.
Zum ersten Mal wird in einer Urkunde die Altstädter Pfarrkirche genannt, deren Grundmauern zum Teil heute noch unter dem Marställer Platz liegen.

1189

Eine Urkunde aus diesem Jahr belegt, daß Kassel Stadtrechte besitzt. Über die vorher erfolgte Verleihung der Stadtrechte gibt es keinen Beleg; das Datum der Verleihung ist nicht bekannt. Aus der ersten Nennung als "civitas" ist auch zu schließen, daß Kassel zu dieser Zeit einen Markt für den täglichen Bedarf besitzt.

1196

Ein Schreiber des Erzbischofs Konrad von Mainz fertigt eine Pergament-Urkunde aus, in der "Thveren superior" genannt ist. Dies ist der älteste Beleg für Oberzwehren.

1224

Landgraf Ludwig von Thüringen überläßt dem Stift Kaufungen den Zehnten zu Niederzwehren.

1239

Die Kasseler Bürgerschaft läßt sich von ihrem Landesherrn, Landgraf Hermann II. von Thüringen, die Rechtssätze bestätigen, die ihnen sein Vorgänger verliehen hat.

1257

Graf Adalbert von Wallenstein hat - wohl einige Jahre vor 1257 - in Nordshausen ein Frauenkloster errichtet, die Zisterzienserinnenabtei zur heiligen Maria.

1262

Der Karmeliter-Orden ("Brüder des Ordens unserer lieben Frau vom Berge Karmel") läßt sich auf Einladung von Heinrich I., Landgraf zu Hessen, in Kassel nieder.



"Wingarten", ein Dorf unter dem Weinberg, wird erstmals in einer Urkunde erwähnt.

1277

Der junge Herrscher der nicht viel mehr als ein Jahrzehnt bestehenden Landgrafschaft Hessen, Landgraf Heinrich I., läßt über dem Fuldaufer eine neue Burg als Residenz errichten und am Ostufer die (Unter-)Neustadt gründen. Beide wurden vermutlich mit einer Brücke über die Fulda verbunden.

1283

17. Mai
Erstmals wird die einige Jahre zuvor gegründete Stadtsiedlung am rechten Fuldaufer in einer Urkunde erwähnt: Nova civitas Casle, die Neustadt, die seit dem 17. Jahrhundert Unterneustadt genannt wird.

1293

Erstmals wird das Dorf Niederzwehren ("Tweren inferior") in einer Urkunde erwähnt, gleichzeitig findet sich die erste Nennung des Dorfes Waldau.

Die Karmelitermönche kaufen ein Haus, das vormals der Jüdin Rahel gehört hat. Dieser erste Beleg für jüdische Mitbewohner in Kassel erinnert daran, daß die Juden in dieser Zeit für die Entwicklung der Geldwirtschaft unentbehrlich sind und von den Landesherren in ihre Städte geholt werden.

1297

Auf Initiative der Landgräfin Mechthild wird vor den Toren der Stadt ein Spital gegründet, das den Namen der heiligen Elisabeth erhält.

1298

Der Orden der Karmeliter-Brüder beginnt mit dem Bau einer gotischen Kirche nahe am Landgrafenschloß, der Brüderkirche.

1317

"Rodendeytmille" bringt ein Schreiber auf Pergament nieder und liefert damit die älteste bekannte Nennung des Dorfes Rothenditmold.

1323

Die Innung der Gewandschneider und Kaufleute erhält neue Statuten von Bürgermeister und Rat, da die frühere Urkunde durch Feuer verloren gegangen ist.

1324

Die Bäcker organisieren sich in einer Zunft.

1325

Auf dem Marställer Platz wächst der Neubau der Pfarrkirche für die Altstadt empor. Die Kirche wird dem heiligen Cyriakus geweiht.

1330

Um diese Zeit gründet der Landesherr eine weitere Neustadt, die den Namen Freiheit erhält. Wer sich dort ansiedelt, ist auf bestimmte Zeit von steuerlichen Abgaben befreit.

1331

Der Chor der im Bau befindlichen Brüderkirche ist fertiggestellt und wird geweiht.

1334

Im Auftrag Landgraf Heinrichs II. von Hessen wird Wolfram von Eschenbachs Dichtung "Willehalm von Oranse" in einem kunstvoll gestalteten Band niedergeschrieben. Diese Pergamenthandschrift wird heute noch in der Landesbibliothek und Murhardschen Bibliothek der Stadt Kassel verwahrt.

1336

Drei Märkte gewährt Kaiser Ludwig IV. der Stadt Kassel. Ein Markttag wird auf Invocavit, einer auf Jacobi und der dritte auf Martini abgehalten.

Erstmals findet sich eine Erwähnung der Brücke über die Fulda unterhalb des Landgrafenschlosses. Wahrscheinlich ist eine Brücke bereits errichtet worden, als die Anlegung der (Unter-) Neustadt begann.

1337

6. Mai
Landgraf Heinrich II. bestätigt den Kaufgilden schriftlich Rechte und Freiheiten. Der Handel mit bestimmten Waren ist ausschließlich den Mitgliedern der Kaufgilden vorbehalten. Wer mit solchen Waren in Altstadt oder Neustadt handeln will, muß erst die Mitgliedschaft in der Kaufgilde erwerben.

5. September
Den Kaufleuten der Neugründung "Freiheit" fehlt es an bestimmten Voraussetzungen. Sie sind auf Handel in der Altstadt angewiesen und werden deshalb für eine Übergangszeit der Aufsicht der Altstädter Kaufgilde unterstellt.

1341

25. Januar
Den Schneidern werden ihre hergebrachten Innungsrechte vom Bürgermeister und Rat bestätigt.

1342

22. Juli
Ein Fuldahochwasser richtet in der Neustadt Schäden an. Die Fluten überspülen sogar den Altar der Magdalenen-Kirche auf dem Holzmarkt.

1354

1. Juli
Die Teilstadt "Freiheit" besitzt jetzt eine eigene Kaufgilde.

1357

Hedwig Goldfuß, eine Bürgerswitwe in der Neustadt, stiftet die St. Nikolaus-Kapelle an der Fuldabrücke.

1361

Götz und Konrad von Bettenhausen und Metze Rumederin stiften ihr Haus in der Neustadt für ein einzurichtendes Süsterhaus (Armenhaus).

1364

In der Teilstadt "Freiheit" wird begonnen, die Kirche St. Martin zu errichten. Sie ist als repräsentative Hauptkirche der Gesamtstadt geplant.

1367

23. Mai
Mit einem Gottesdienst wird der Chor der Martinskirche eingeweiht.

1375

Im Februar gibt der Landesfürst die schriftliche Zusicherung, er werde Marktzölle und andere Abgaben keinesfalls erhöhen.

1376

Die Brüderkirche, heute das älteste Bauwerk der Stadt, ist fertiggestellt.

1377

Bürgermeister und Rat von Altstadt, Neustadt und Freiheit verweigern dem Landesherrn das Ungeld, eine neue außerordentliche Steuer.

1378

Die Auseinandersetzung mit Landgraf Heinrich II. eskaliert, Bürger besetzen vorübergehend das Landgrafenschloss.

1380

Der Landgraf verschafft sich die Schlüssel der Stadttore. Angesehene Patrizier müssen fliehen.

1384

Nach mehrjährigen Auseinandersetzungen mit dem Kasseler Stadtrat gelingt es Landgraf Hermann, die Zünfte aufzuheben und der Stadt eine Verfassung aufzuzwingen, die die gesamte städtische Verwaltung und Rechtsprechung vom Willen des Landesherren abhängig macht.

1385

Da die Pump- und Ziehbrunnen in der Stadt in trockenen Sommern wenig Wasser hergeben, wird bei Wahlershausen die Drusel zum Teil abgeleitet und durch einen offenen Graben nach Kassel geführt, die Druselwasserleitung.

Das Dorf Wingarten unter dem Weinberg wird von feindlichen Soldaten verwüstet.

1388

2. Januar
Bürgermeister und Rat bestätigen die Weißgerberinnung.

1391

In einem Hochverratsprozeß werden Kasseler Patrizier, meist Ratsherren, zum Tode verurteilt und hingerichtet. Ihr Vermögen wird konfisziert. Landgraf Hermann von Hessen festigt damit seine Macht gegenüber dem Bürgertum. Jahrhundertelang bestimmen die Landgrafen unangefochten die Geschicke der Stadt Kassel.

1395

Für 2500 Gulden erhält die Stadt von Landgraf Hermann die Berechtigung, in der Stadt nicht nur Bier zu brauen, sondern auch auszuschenken.

1398

23. Oktober
Die Wollenweberinnung (dazu gehören Weber, Färber und Walker) erwirbt vom Kloster Ahnaberg eine Walkmühle.

1402

1. Dezember
Für die Schuhmacher und Lohgerber wird eine neue Ordnung zu Pergament gebracht.

1404

Für den sich immer mehr entwickelnden Marktverkehr wird am Altmarkt eine Stadtwaage eingerichtet.

1408

9. März
Die Schmiedeinnung erhält mit landesherrlicher Genehmigung eine Ordnung.

Im gleichen Jahr wird für ein neues Rathaus der Grundstein gelegt. Es vergehen Jahrzehnte, bis es fertiggestellt ist.

1413

In dem sogenannten Forst, einem Waldgebiet südlich von Bettenhausen, das zur Kasseler Gemarkung gehört, dürfen die Kasseler jetzt ihr Vieh weiden.

1415

Der Druselturm als Teil der Stadtbefestigung wird "Uf gemeiner Stadt Kosten" gebaut.

1421

18. Juli
Die Kasseler Zünfte erhalten neue Ordnungen. Es gibt 10 Zünfte: Gewandschneider, Wollenweber, Leineweber, Schneider, Schuhmacher und Lohgerber, Weißgerber, Kürschner, Schmiede, Bäcker, Fleischer.

23. August
Die Stadt borgt sich 150 Goldgulden von dem Vikar der Martinskirche, Johann Amelung. Damit finanziert sie den Bau eines Kaufhauses auf dem Martinsplatz, das "erstlich mit Stroh gedeckt" wird. Das Haus dient in erster Linie dem Markt- und Handelsverkehr. Nach der wertvollsten Ware, die gehandelt wird, nimmt es die Bezeichnung Tuchhaus an. Einheimische und auswärtige Gewandschneider und Wollenweber legen hier ihre Stoffe zum Verkauf aus. Im Keller wird ein Weinschank eingerichtet, den die Bürger gern aufsuchen.

Zwischen Altmarkt und Fulda entsteht im gleichen Jahr das Hochzeitshaus, das man später den Neuen Bau oder Stadtbau nennt, ein städtisches Haus für größere Festlichkeiten.

1427

8. Juli
Einer Einladung von Bürgermeister und Rat folgend, kommt Landgraf Ludwig mit Gefolge zu einem Bankett in den Rathaus-Weinkeller. Es muß kräftig getrunken und gegessen worden sein, denn der Chronist nennt die offensichtlich beträchtlichen Kosten: 10 Goldgulden und 8 Albus.

1440

Beim Bau der Martinskirche ereignet sich ein schweres Unglück. Das Gewölbe des Hauptschiffes stürzt während des Gottesdienstes teilweise ein. Mehrere Personen werden getötet.

1441

Die Glocke "Osanna" wird auf Kosten der Stadt gegossen. Jahrhunderte hindurch dient die größte Glocke der Stadt als Sturmglocke. Heute steht sie - beschädigt - in der Eingangshalle der Martinskirche.

1443

9. Juni
Der Landgraf läßt einen Fischzug in der Fulda bei der Neuen Mühle durchführen. In einem Zug werden 798 Lachse gefangen.

1450

Zu diesem Zeitpunkt hat Kassel - nach heutiger Schätzung - etwa 4000 Einwohner.

1452

Das Gewölbe der Martinskirche, das vor 12 Jahren eingestürzt war, ist erneut hergestellt. Zehn Jahre später wird die Kirche geweiht; die Türme sind aber noch nicht fertiggestellt.

1466

Anstelle der fast 200 Jahre alten Burg läßt Landgraf Ludwig II. einen neuen Schloßbau errichten "mit einem gewaltigen steinern Fuß, hölzern Stockwerk, hübschen Spitzen und Zinnen".

1495

Die Pest grassiert. Täglich sterben bis zu einem Dutzend Menschen. In 1 1/2 Jahren kommen annähernd 1200 Menschen um ihr Leben.


Seite schließen