Vorsorgevollmachten und Beglaubigungen

Informationen und Veranstaltungen rund um das Thema Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen. Wir beglaubigen auch Unterschriften von vorsorgenden Verfügungen und Vollmachten.

Vorsorgevollmachten

Beschreibung

Die Termine für die öffentlichen Veranstaltungen der Betreuungsbehörde und anderer Institutionen zu Vorsorgevollmachten, Betreuungsrecht und Patientenverfügungen finden Sie in dem halbjährlich erscheinenden Betreuungsjournal, das gemeinsam von der Stadt Kassel und den Betreuungsvereinen herausgegeben wird.

Sie können sich auch im Einzelnen über Vorsorgevollmachten oder Betreuungsverfügungen bei uns informieren und beraten lassen.

Die Vorsorgevollmachten können bei uns oder bei den Ortsgerichten beglaubigt werden.

Ebenso können Sie für Ihre Gruppe oder Ihren Verein Referentinnen und Referenten zu diesem Thema anfordern.

Anschrift und Öffnungszeiten

Betreuungsbehörde

Anschrift

Rathaus
Obere Königsstraße 8
34117 Kassel

Informationen zum Thema

  • Digitales Rathaus

    Betreuungsrecht

    Allgemeine Informationen rund um das Betreuungsrecht für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger.

Ähnliche Dienstleistungen

Erläuterungen und Hinweise

Glossar

Vorsorge-Vollmacht (Vorsorgevollmacht)

Vorsorge-Vollmacht (Vorsorgevollmacht)

Das ist ein Papier.
Darin steht:
Diese Person darf über mich bestimmen.
Wenn ich das nicht mehr selbst kann.
Weil ich krank bin.
Oder.
Weil ich einen Unfall hatte.
Diese Person darf meine Sachen regeln.

rechtliche Betreuung (Betreuungen)

rechtliche Betreuung (Betreuungen)

Eine erwachsene Person kümmert sich um eine
andere erwachsene Person.
Wenn die andere erwachsene Person:

  • eine seelische Krankheit hat
  • eine körperliche Behinderung hat
  • eine geistige Behinderung hat

Das bedeutet:
Sie hat Lern-Schwierigkeiten.

Die regeln für eine Betreuung stehen im:
Betreuungs-Gesetz
Dieses Gesetz gilt seit dem 1. Januar 1992.

Eingliederungs-Hilfe (Eingliederungshilfe)

Eingliederungs-Hilfe (Eingliederungshilfe)

Das ist Hilfe für Menschen mit Behinderungen.
Und für Menschen, die von einer Behinderung bedroht sind.
Zum Beispiel:
Wenn man wegen einer Krankheit eine Behinderung bekommt.

Diese Hilfe soll das Leben mit einer Behinderung leichter machen.
Und sie soll mehr Teilhabe möglich machen.
Damit Menschen mit Behinderungen alles mit-machen können.

Voll-stationäre Pflege (vollstationäre, Pflege)

Voll-stationäre Pflege (vollstationäre, Pflege)

Das ist eine bestimmte Art von Pflege.
Man bekommt sie nur in einem Pflege-Heim.
Das bedeutet:
Eine Person wird Tag und Nacht in einem Pflege-Heim gepflegt.

Wohn-Geld (Wohngeld)

Wohn-Geld (Wohngeld)

Das ist Geld vom Staat.
Es ist für die Miete.
Wenn man seine Miete nicht selbst bezahlen kann.

integrativ (Inklusion)

integrativ (Inklusion)

Das bedeutet:
Alle machen etwas zusammen.
Niemand wird ausgeschlossen.

Bildnachweise

  • Stadt Kassel; Foto: Roger Müller