Inhalt anspringen

Arbeits- und Beschäftigungs­angebote für Langzeit­arbeitslose

Beschäftigungsangebote in verschiedenen Berufsbereichen für Langzeitarbeitslose zum Wiedereinstieg in das Arbeitsleben.

Beschreibung

Arbeitsgelegenheiten
Die Kommunale Arbeitsförderung bietet ein breites Spektrum an Tätigkeiten im handwerklichen, technischen, hauswirtschaftlichen und pädagogischen Bereich für Langzeitarbeitslose zum Wiedereinstieg in das Arbeitsleben an, die meisten davon sind Arbeitsgelegenheiten -  so genannte "Ein-Euro-Jobs". Die wöchentliche Beschäftigungszeit liegt zwischen 15 und 30 Stunden, eine Maßnahme dauert bis zu 12 Monate. Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Maßnahmen werden in der Entwicklung ihrer beruflichen und persönlichen Perspektiven sozialpädagogisch unterstützt. Alle Tätigkeiten sind zusätzlich, wettbewerbsneutral und liegen im öffentlichen Interesse. In folgenden Sparten stehen Plätze zur Verfügung:

  • Gewerblich - handwerkl. Arbeiten in Kleingruppen im Garten und Landschaftsbau, zusätzliche Handwerks- und Malertätigkeiten an Schulen und Kindertagesstätten und bei gemeinnützigen Einrichtungen
  • Pädagogik: Einzelbetreuung/ -förderung in Schulen und Kindertagesstätten
  • Technik: Bereitstellung techn. Equipments an Schulen, Überprüfung und Sortierung von Lernmaterialien, Sonderprojekte
  • Hauswirtschaft: Einsatz im Küchen-, Café- und Reinigungsbereich in Kindertagesstätten und Schulen


Das GaLaMa - Projekt
GaLaMa steht für "Ein-Euro-Jobs" im Garten- und Landschaftsbau, Malerarbeiten sowie Tätigkeiten im Handwerk und Innenausbau. Die teilnehmenden Menschen haben über einen längeren Zeitraum keine Arbeits- oder Ausbildungsstelle gefunden. In kleinen Arbeitsgruppen findet unter Anleitung ein besonders intensiv unterstützter Erst- oder Wiedereinstieg in das Berufsleben statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden sozialpädagogisch begleitet.

Qualifizierende Beschäftigung für langzeitarbeitslose Männer und Frauen in der Region Kassel "Kompetenzen entwickeln - Perspektiven eröffnen"

Förderung/ Lohnkostenzuschuss für sozialversicherungspflichtige, zusätzliche Arbeitsplätze für Langzeitarbeitslose bei der Stadt und in der freien Wirtschaft, Kooperationsprojekt zwischen Stadt, Landkreis und Jobcenter. Seit dem 1. Januar 2017 sind keine Neueintritte mehr möglich.


Zielgruppe
Erwerbsfähige Hilfebedürftige mit dem 1. Wohnsitz im Stadtgebiet Kassel und Leistungsbezug Arbeitslosengeld 2 (Hartz 4). Die Angebote gelten auch für geflüchtete Menschen. Prüfung und Zuweisung durch die persönliche Integrationsfachkraft (IFK) / Sachbearbeiter/in beim Jobcenter der Stadt Kassel (JC). Die Maßnahmen werden mit Mitteln des ESF, des Landes Hessen, des Arbeitsmarktbudgets, des Jobcenters Stadt Kassel und kommunalen Eigenmitteln gefördert.


Maßnahmeziel

  • Verbesserung der Vermittlungschancen und Heranführung an den allgemeinen Arbeitsmarkt
  • Übergang in Erwerbsarbeit, Ausbildung oder Schule
  • Stärkung (Stabilisierung) vorhandener Potenziale u.a. durch tätigkeitsbegleitende Basisqualifizierungen
  • Erwerb allgemeiner Arbeitserfahrung und Sozialkompetenz 


Organisatorisches
Ein Beginn ist kurzfristig möglich, sofern passende Plätze frei sind und eine Zuweisung der zuständigen Integrationsfachkraft des Jobcenters Stadt Kassel vorliegt.

Allgemeine Bewerbungen bei der Stadt Kassel bitte an das Personal- und Organisationsamt senden.


Vergütung und Zusatzleistungen

  • Mehraufwandsentschädigung von 1 Euro oder 1,50 Euro / Stunde zusätzlich zum ALG II - Bezug
  • Arbeits- und Schutzkleidung wird gestellt

Anschrift und Öffnungszeiten

Ähnliche Dienstleistungen

Vielen Dank fürs Weitersagen.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Lebenshilfe Bremen e. V., Leichte Sprache - Die Bilder, Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013
  • Lebenshilfe Bremen e. V., Leichte Sprache - Die Bilder, Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013
  • Stadt Kassel, Foto: Soremski (November 2017)
  • Stadt Kassel, Foto: Soremski (November 2017)

Glossar

integrativ (Inklusion)

integrativ (Inklusion)

Das bedeutet:
Alle machen etwas zusammen.
Niemand wird ausgeschlossen.

Duldung

Duldung

Eine Person muss Deutschland verlassen und geht nicht freiwillig.
Das nennt man Abschiebung.
Die Person kann noch nicht abgeschoben werden.
So lange darf diese Person in Deutschland bleiben.
Das nennt man: Duldung.

Miet-Zuschuss (Wohngeld)

Miet-Zuschuss (Wohngeld)

Das ist Geld vom Staat.
Dieses Geld ist für die Miete.
Wenn man seine Miete nicht allein bezahlen kann.
Man kann auch Wohn-Geld dazu sagen.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos ...