„Riga – Deportationen – Tatorte – Erinnerungskultur"

Veranstaltungsinformationen

Donnerstag, 11. August 202208:00 Uhr15:00 Uhr

Weitere Termine

Links

Die Wanderausstellung des Riga-Komitees zu Gast in Kassel

Die erste systematische Ermordung von Juden durch Massenerschießungen während der NS-Zeit fand im Wald von Bikernieki statt, am Rande der lettischen Hauptstadt Riga. In die Ghettos und Vernichtungslager der Region waren Jüdinnen und Juden aus ganz Europa verschleppt worden, auch aus Kassel. 

Das Riga-Komitee – ein seit dem Jahr 2000 bestehendes Städtebündnis für das Erinnern und Gedenken an die Deportation von Jüdinnen und Juden – und der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge schaffen mit einer Wanderausstellung Einblicke in die damaligen Geschehnisse, die in der deutschen Erinnerungslandschaft bis heute kaum eine Rolle spielen.

Einen ersten Einblick in die Ausstellung können Sie über die Internetseite des Riga-Komitees oder über diesen Bericht auf der Homepage des Volksbundes bekommen. Einen umfassenden Eindruck erhalten Sie in der Begleitbroschüre zur Ausstellung, die Sie gern auch bei uns anfordern können. Helfen Sie mit, die Erinnerung an die Verbrechen der Vergangenheit wach zu halten und gemeinsam aufzustehen gegen Völkermord, Hetze und Vertreibung. Die Erinnerung mahnt uns für die Zukunft. 

Die Ausstellung kann zu den Öffnungszeiten des Rathauses vom 30. Juni bis 11. August besichtigt werden.

Eintrittspreis

kostenlos

Veranstaltungserinnerung per Push-Mitteilung

Dieser Service kann jederzeit über den Schieberegler oder in den Browser‐Einstellungen wieder abbestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer  Datenschutzerklärung.

Die Push-Funktion wurde in Ihrem Browser deaktiviert oder wird nicht unterstützt.