Mit Hand und Fuß der Nase nach: Compagnie Philippe Saire (CH) - Hocus Pocus

Außergewöhnlich und magisch.

Was schält sich da aus der Dunkelheit heraus? Ein Bein? Ein Arm? Ein Kopf. Licht und Schatten kreieren eine Welt der Illusionen. Körper erscheinen und verschwinden. Die Schwerkraft löst sich auf, alles scheint in der Luft zu schweben. Das Publikum begleitet zwei Freunde auf ihrer fabelhaften Reise. Zwischen sagenhaften Gestalten und furchteinflößenden Wesen wird ihre Freundschaft auf die Probe gestellt. Untermalt von Edvard Griegs Komposition Peer Gynt erlebt man in Hocus Pocus die Kraft der Bilder, ihre Magie und die Empfindungen, die sie hervorrufen.

Philippe Saire gehört seit mehr als 25 Jahren zu den bedeutendsten zeitgenössischen Choreografen der Schweiz. Er lebt und arbeitet in Lausanne.

Alter: 7+

Sonntag, 4. Dezember | 17 Uhr
Staatstheater Kassel | Tif
Kinder 8 Euro | Erwachsene 14 Euro
Reservierung über Staatstheater Kassel

Konzept, Choreografie: Philippe Saire
Tanz: Pep Garrigues, Louis Bourel
Bühne: Cédric Berthoud
Ausstattung: Julie Chapallaz, Hervé Jabveneau
Ton: Stéphane Vecchione
Technischer Leiter: Vincent Scalbert
Musik: Peer Gynt von Edvard Grieg

Veranstaltungserinnerung per Push-Mitteilung

Dieser Service kann jederzeit über den Schieberegler oder in den Browser‐Einstellungen wieder abbestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer  Datenschutzerklärung.

Die Push-Funktion wurde in Ihrem Browser deaktiviert oder wird nicht unterstützt.