Suizidale Körper im antiken Griechenland

Veranstaltungsinformationen

Mittwoch, 26. Januar 202218:00 Uhr19:30 Uhr

Links

Praxis, Prinzipien und Probleme im Umgang mit Leichnamen von Suizidenten

Vortrag und Gespräch mit Isabelle Künzer (Justus-Liebig-Universität Gießen)

Aus unterschiedlichen Zeiten der Geschichte sind verschiedenartige Maßnahmen gegen die Leichname von Suizident*innen bekannt. Auch für das antike Griechenland stellt sich die Überlieferungslage zu diesem Themenkomplex auf den ersten Blick recht reichhaltig dar. Der Vortrag, der dem Umgang mit Leichnamen von Suizident*innen in der griechischen Welt der Antike gewidmet ist, beleuchtet zum einen die konkreten Praktiken, Motive und Hintergründe, die für bestimmte Verfahrensweisen mit suizidalen Körpern in dieser Epoche ausschlaggebend waren. Zum anderen werden die jeweiligen Umstände der Selbsttötungen vorgestellt und daraufhin befragt, inwiefern diese einen Anlass gaben, die Leichname späterhin besonderen Sanktionen auszusetzen. Im Rahmen des Vortrages wird deutlich werden, dass die ambivalente Einstellung gegenüber der Selbsttötung im antiken Griechenland ihren besonderen Ausdruck im Umgang mit suizidalen Körpern fand, dass allerdings keineswegs von pauschalen Sanktionen gegen sämtliche Suizident*innen ausgegangen werden kann.

Dr. Isabelle Künzer forscht u.a. zur Selbsttötung im antiken Griechenland. Ihre Forschungsschwerpunkte sind u.a. Sterben, Tod und Bestattungswesen im antiken Griechenland.

 

Eintrittspreis

6 €

Veranstaltungserinnerung per Push-Mitteilung

Dieser Service kann jederzeit über den Schieberegler oder in den Browser‐Einstellungen wieder abbestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer  Datenschutzerklärung.

Die Push-Funktion wurde in Ihrem Browser deaktiviert oder wird nicht unterstützt.