Saatgut der Kasseler Blumenwiese erhältlich

Auch wenn aufgrund der Corona-Krise weder der Tag der Erde noch die Pflanzenbörse im Botanischen Garten stattgefunden haben, werden die Samentüten mit dem Saatgut der beliebten Kasseler Blumenwiese trotzdem erhältlich sein.

Das Umwelt- und Gartenamt wird die Samentüten wie im letzten Jahr ab 20. Mai an folgenden Stellen auf Leinen zum Mitnehmen aushängen:

  • Kubergraben in Harleshausen,
  • Warteberg in Philippinenhof-Warteberg,
  • Fasanenhofpark in Fasanenhof,
  • Döllbachaue in Rothenditmold,
  • Wiese Wahlershäuser Str. in Kirchditmold,
  • Aschrottpark,
  • Obelisk in der Treppenstraße,
  • Park Schönfeld am Helleböhnweg,
  • Henschelgarten,
  • BUGA am Weg Richtung Schwimmbadbrücke,
  • Grünfläche Ortsmitte in Waldau,
  • Botanischer Garten, Wahlebach-Grünzug,
  • Dorothea-Viehmann-Park.

Während in den letzten Jahren das Motto "Ein Blumenstrauß für einen Sommer" hieß, also in erster Linie einjährige Pflanzen in der Blumenmischung zu finden waren, hat das Umwelt- und Gartenamt gemeinsam mit der Fa. Samen Rohde die Zusammensetzung grundlegend geändert. Neben ein- und zweijährigen Pflanzen sind auch viele mehrjährige Pflanzen zu einer neuen Kasseler Mischung komponiert. So können die Blumen nun am geeigneten Standort für viele Jahren blühen, ohne immer wieder neu eingesät werden zu müssen. 

Stadtbaurat Christof Nolda weist auf eine weitere Besonderheit der neuen Kasseler Blumenwiese hin: "Enthalten sind erstmals auch Samen, die auf den Weinbergterrassen geerntet wurden. Dieses regionale Saatgut aus Kassel ist aus naturschutzfachlicher Sicht besonders wertvoll." Das Saatgut wurde vom Team der Kommunalen Arbeitsförderung im letzten Jahr gesammelt. Auffallen werden in diesem Zusammenhang insbesondere die gelb blühenden Königskerzen, die den Weinberg in den letzten Jahren schon so schön geprägt haben. Sie sind eine tolle Bienenweide und erfreuen durch die Hauptblüte im Juni und eine Nachblüte im September.

Die Großblütige Königskerze ist eine zweijährige Pflanze, wird also in diesem Jahr blühen. Sie ist besonders gut an Trockenheit angepasst, was durch ihre wollig-filzige Behaarung erkennbar ist, die die Verdunstung reduziert. Sie wird intensiv von Bienen, Hummeln und anderen Insekten beflogen und ist eine wertvolle Bereicherung eines naturnahen Gartens. Wichtig für das optimale Gedeihen ist für die Königskerzen wie auch die Kasseler Blumenwiese ein möglichst sonniger Standort. Hinweise zur Aussaat der Blumenmischung finden sich auf der Samentüte.

Nachhaltig sind auch die Samentüten selbst, die aus zu hundert Prozent kompostierbarem Papier bestehen.

Die Gestaltung und Konzeption der neuen Kasseler Blumenwiese ist ein Kooperationsprojekt von Kassel Marketing, den Stadtreinigern, der Firma Samen Rohde und dem Umwelt- und Gartenamt. Die Samentüten sind ebenfalls erhältlich in der Tourist Information von Kassel Marketing, Wilhelmsstraße 23.

Neben Blüten, Nektar und Pollen benötigen Insekten auch Brut- und Nistbereiche sowie Verstecke und Rückzugszonen. Aus diesem Grund ist es auch sinnvoll, die Blumenwiese nicht gleich im Herbst zurückzuschneiden, sondern über den Winter stehen zu lassen und erst im Februar abzumähen. "Die Insektenvielfalt im Garten wird ebenfalls wesentlich unterstützt durch Altholzhaufen, das Verbleiben von Laub auf den Beeten und unter Sträuchern, Insektenhotels, Sand-, Kies- und Wasserflächen sowie die Pflanzung von blütenreichen Bäumen, Kräutern und Stauden", empfiehlt Volker Lange vom Umwelt- und Gartenamt.