Kassel ist „Host Town“ der Special Olympics Berlin

Erstmals in Deutschland finden vom 17. bis 25. Juni 2023 die Special Olympics World Games in Berlin statt. Tausende Athletinnen und Athleten mit geistiger und mehrfacher Behinderung treten in 26 Sportarten und zwei Demonstrationssportarten miteinander an.

Kassel ist eine der 216 ausgewählten „Host Towns“ für die internationalen Delegationen. Vom 12. bis zum 15. Juni wird die Stadt Gastgeberin für die Delegation aus Slowenien sein. Über 40 Personen aus dem Südosten Europas - darunter Athletinnen und Athleten, Trainer, Betreuende und weitere Delegationsmitglieder - werden vier Tage vor Beginn der offiziellen Wettkämpfe in Berlin die nordhessische Metropole besuchen. "Wir werden auch im kommenden Sommer eine gute Gastgeberstadt sein und freuen uns darauf, unseren internationalen Gästen die Sportstadt Kassel zu zeigen. Inklusion im Sport und gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung haben in unserer Stadt einen hohen Stellenwert", erklärte Oberbürgermeister Christian Geselle.

Damit die Delegation sich optimal auf die Wettkämpfe vorbereiten kann, hat sich bereits eine ämterübergreifende Arbeitsgruppe unter Federführung des Sportamtes gebildet, erklärte Sportdezernent Dirk Stochla. "Unsere slowenischen Gäste sollen in Kassel neben der eigentlichen Wettkampfvorbereitung auch Erfahrungen im Austausch sammeln, die kulturellen Schätze der Stadt erleben und Kontakte mit Menschen hier vor Ort knüpfen. Dafür erarbeitet die Arbeitsgruppe ein Rahmenprogramm und organisiert die Unterbringung der Delegation."
Neben der sportlichen Vorbereitung auf die Wettkämpfe ist der Delegation aus Slowenien vor allem der Austausch mit den Menschen vor Ort ein besonderes Anliegen, wie sie bereits mitteilten. "Die Bekanntgabe der Delegationen ist für uns der Startschuss, um mit den konkreten Planungen zu beginnen und die ersten Kontakt zu unseren Gästen zu knüpfen" sagte Sportamtsleiterin Dr. Andrea Fröhlich.

Seit dem Frühjahr 2021 hatte die Stadt Kassel an der Bewerbung zur "Host-Town" gearbeitet. Von den Host Towns wird ein Aufbruch für mehr Teilhabe und Anerkennung von Menschen mit Behinderung ausgehen. Das Programm zielt auf die Etablierung inklusiver Strukturen und auf selbstbestimmte Teilhabe vor Ort.  Die Host Towns gehen damit einen großen Schritt in Richtung Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention.

Ein sportlich bewegtes Kassel für ALLE

Als Modellkommune, durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration gefördert, konnte die Stadt Kassel in den vergangenen vier Jahren ihrer Vision als inklusive Stadt gerade in dem Bereich Sport und Bewegung unter dem Arbeitstitel „Ein sportlich bewegtes Kassel für ALLE“ ein Stück näherkommen. Ziel war und ist es, Voraussetzungen zu schaffen, um auch Menschen mit Behinderung vielfältige Möglichkeiten zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen und damit auch ein neues Bewusstsein in der Gesellschaft für gemeinsame Aktivitäten erreichen zu können.

„Mit der Realisierung von Host Town können wir nun weiter dazu beitragen, Menschen mit Behinderung präsenter in der Gesellschaft und im Sport einzubringen“, freut sich Kassels Sozialdezernentin Ilona Friedrich über die erfolgreiche Bewerbung.

Netzwerkpartner erstellen gemeinsam Programm

Die Federführung zur Planung, Durchführung und Betreuung der Delegation obliegt dem Kasseler Sportamt. In der Koordinierungsgruppe werden Erfahrungen und Expertisen zahlreicher Netzwerkpartner zusammengetragen, um den Sportlerinnen und Sportlern unvergessliche Eindrücke zu verschaffen. So werden sowohl städtische Ämter wie das Sozialamt, der Sportkreis Region Kassel, verschiedene Gremien wie der Behindertenbeirat, Kasseler Sportvereine, Stadtteilpartner und zahlreiche andere Partner an dem Host-Town-Konzept gemeinsam arbeiten.

Dr. Andrea Fröhlich, Leiterin des Kasseler Sportamts: „Wir freuen uns eine der zahlreichen Delegationen in Kassel empfangen zu dürfen und werden ihr in den vier Tagen ein abwechslungsreiches, sportliches und kulturelles Rahmenprogramm präsentieren.“

Ebenso besteht für die Sportlerinnen und Sportler die Möglichkeit, sich auf die anstehenden Wettkämpfe bei den World Games in den vielfältigen Sportstätten der Stadt Kassel vorbereiten zu können. Bei der detaillierten Vorbereitung des Programms werden weitere Partner ins Boot geholt.