Inhalt anspringen

Geselle: Mit Tests aktiv bei Bekämpfung der Pandemie helfen

An aktuell 22 Standorten im Kasseler Stadtgebiet können sich die Menschen mindestens einmal die Woche kostenlos mit Schnelltests auf das Coronavirus testen lassen.

Vor dem Hintergrund der weiterhin sehr hohen Infektionszahlen – die vor allem auf die noch ansteckendere britische Mutation des Coronavirus zurückzuführen ist – ruft Oberbürgermeister Christian Geselle dazu auf, dieses breite und freiwillige Angebot rege zu nutzen. 

„Das Verhalten und die Solidarität eines jeden Einzelnen sind heute wichtiger als je zuvor in dieser Pandemie“, sagt Geselle. „Regelmäßige Testungen sind mit den Impfungen und der Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln das effektivste Mittel gegen das Virus. Je mehr getestet wird, desto wirksamer lassen sich Infektionsketten durchbrechen und desto schneller gelingt die schrittweise Rückkehr zur Normalität.“

Es wäre hilfreich, führte der Oberbürgermeister weiter aus, wenn die Corona-Tests in der nächsten Zeit zu einer regelmäßigen Routine von uns allen werden. Da sei es egal, ob dies in Arztpraxen und Apotheken, in privaten Testcentern, in Schulen und am Arbeitsplatz oder mit einem Selbsttest zu Hause geschehe. Perspektivisch seien die Testungen auch Voraussetzungen für Lockerungsschritte in Handel, Gastronomie und Freizeit. „Es ist jetzt eine große Portion Eigenverantwortung gefragt. Bis genügend Menschen ein Impfangebot bekommen, bieten die Tests als Sicherheitsnetz gute Chancen, die Kontrolle über die Pandemie zu behalten“, sagte Geselle.

„Schnelltests, Selbsttests und klassische Labortests verfolgen das gleiche Ziel: Man kann eine Infektion feststellen, damit Erkrankte sowie Kontaktpersonen isolieren und auf diese Weise Infektionsketten unterbrechen. Das hilft, die Ausbreitung des Virus möglichst schnell einzudämmen“, erklärte Geselle. 

Ein negatives Testergebnis gebe zudem größere Sicherheit im Alltag, da die Gefahr, andere Menschen anzustecken, sinke. Allerdings seien diese Tests immer nur eine Momentaufnahme, so dass sie die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln sowie das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht ersetzen. 

Geselle wies daraufhin, dass ein positiver Schnelltest meldepflichtig sei. Wer einen Selbsttest mache, der positiv ausfällt, sollte diesen aber genauso wie bei einem positiven Schnelltest durch einen PCR-Test bestätigen lassen und sich vorsichtshalber solange zu Hause in Isolation begeben, bis das Ergebnis vorliege. 

Nach der Bundes-Testverordnung steht jeder Person mindestens ein Schnelltest pro Woche zu. Die Kosten für die Tests übernimmt der Bund, die Abrechnung erfolgt über die Kassenärztliche Vereinigung. 

Auf der städtischen Internetseite  www.kassel.de/coronatest gibt es eine Übersicht über die gemeldeten Teststellen in Kassel und in der Region sowie Antworten auf viele Fragen zum Thema. 

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos ...