Inhalt anspringen

75.000 Corona-Impfungen in Kassel

Vor rund vier Monaten wurden in Kassel die ersten Bürgerinnen und Bürger gegen das Coronavirus geimpft. Jetzt hat die 58-jährige Kasselerin Sylvia Unger im Impfzentrum der Stadt die 75.000. Corona-Impfung erhalten. Begrüßt und mit einem Blumenstrauß überrascht wurde sie dabei von Oberbürgermeister Christian Geselle.

Ein Blumenstrauß zur Impfung: (von links) Die medizinische Fachangestellte Alexandra Popvski-Stephenson freut sich mit Sylvia Unger, die im Impfzentrum der Stadt die 75.000. Corona-Impfung erhalten hat. Von Oberbürgermeister Christian Geselle gab es dafür einen Blumenstrauß. Christina Cebulla (PTA) ist eine von vielen Mitarbeitenden, die die Impfung verabreicht.

Der Kasseler Oberbürgermeister sprach von einem kleinen Meilenstein und dankte allen, die sich bisher haben impfen lassen. „Die Impfungen sind der entscheidende Schlüssel, um die Pandemie zu besiegen“, sagte Geselle und ermunterte alle impfberechtigten Kasseler Bürgerinnen und Bürger, ihren Anspruch auf ein Impfangebot wahrzunehmen. „Die Impferfolge geben Hoffnung und zeigen, dass es mittlerweile vorangeht. Nichtsdestotrotz wünschen wir uns für das Impfzentrum und für die impfenden Hausärzte nach wie vor mehr Impfstoff.“  

Zwischen 900 und 1000 Impfungen werden derzeit im Impfzentrum und durch mobile Teams jeden Tag verabreicht - je nachdem, wie viel Impfstoff geliefert wird. „Wir haben die Kapazitäten, um weit mehr als das Doppelte am Tag zu verimpfen“, erklärte Geselle. Rund 80 Mitarbeitende sind momentan täglich im Einsatz. „Allen, die helfen, sich engagieren und - wie hier im Impfzentrum - dafür sorgen, dass alles bestens und ohne lange Wartezeiten nahezu reibungslos funktioniert, möchte ich herzlich danken“, sagte der Oberbürgermeister.  

Auch Sylvia Unger hat aufgrund der großen Hilfsbereitschaft ein großes Lob übrig: „Es war alles sehr gut organisiert, alle sind freundlich. Zwischen meiner Online-Registrierung und meinem jetzigen ersten Termin für die Impfung mit Biontech liegen gerade einmal zweieinhalb Wochen.“ Sie ist enge Kontaktperson ihrer zu pflegenden Mutter und hat das Impfangebot dankend angenommen: „Ich bin froh, dass ich jetzt dran bin. Angst vor kurzfristigen Nebenwirkungen habe ich keine, höchstens davor, dass es langfristig welche geben kann. Die Alternative, mich aber deswegen nicht impfen zu lassen, kommt für mich nicht infrage.“  

Geimpft wird seit Ende Dezember 

Die erste Impfung, die durch das Kasseler Impfzentrum organisiert wurde, ist am 27. Dezember 2020 durch mobile Teams in einem Seniorenheim verabreicht worden. Mittlerweile haben die mobilen Teams rund 150 Einsätze in Kasseler Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen geleistet.  

Als eines von sechs regionalen Impfzentren in Hessen hat das Impfzentrum der Stadt Kassel am 19. Januar 2021 offiziell seinen Betrieb aufgenommen. Für rund vier Wochen konnten sich Personen der höchsten Priorisierungsstufe aus ganz Nordhessen in Kassel nach vorheriger Terminvereinbarung über das Land Hessen gegen das Coronavirus impfen lassen. Mit der Öffnung aller lokalen Impfzentren in Hessen am 9. Februar ist das Impfzentrum der Stadt Kassel in den Regelbetrieb übergegangen.  

Registrierung für Priorisierungsgruppe 3 geöffnet

Seit dem 23. April können sich auch die Bürgerinnen und Bürger, die laut der Corona-Impfverordnung der Priorisierungsgruppe 3 angehören, für eine Schutzimpfung registrieren lassen. Möglich ist das im Internet über die Anmeldeplattform des Landes Hessen unter  https://impfterminservice.hessen.de/ oder telefonisch unter 0611/505 92 888 oder unter der 116 117.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos ...