Inhalt anspringen

Stadt Kassel gedenkt Dr. Walter Lübcke

Vor einem Jahr, am 2. Juni 2019, wurde der Kasseler Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke ermordet.

„Mit Walter Lübcke haben wir eine herausragende Persönlichkeit verloren, die in unserer Heimat tief verwurzelt war und mit Herz und Verstand für unsere Region gelebt und gewirkt hat“, sagt Oberbürgermeister Christian Geselle in Erinnerung an den beliebten nordhessischen Politiker.

Für die gute Entwicklung Kassels sei er insbesondere in seiner zehnjährigen Amtszeit als Regierungspräsident ein wichtiger Wegbereiter und Wegbegleiter gewesen. „Ich habe Walter Lübcke als zugewandten, humorvollen und verlässlichen Menschen kennengelernt, der auch auf Grund seiner Geradlinigkeit, Bodenständigkeit und Fairness über die Parteigrenzen hinweg überaus geschätzt war“, hebt Geselle hervor.

Dass er christliche Werte wie Menschlichkeit und Nächstenliebe gerade während der Flüchtlingslage vertrat, habe ihn zur Zielscheibe rechter und nationalistischer Hetze gemacht. „Der hinterhältige Anschlag auf Walter Lübcke war auch ein Angriff auf unsere Demokratie und unsere freiheitlich und friedliche Gesellschaft“, betont der Oberbürgermeister.

Die klare Haltung gegen Menschenfeindlichkeit, Hass, Ausgrenzung, Rassismus und Gewalt sei nicht nur ein Vermächtnis Walter Lübckes, diese Haltung sei auch der Kasseler Stadtgesellschaft zu eigen. So erinnert Geselle an die großen Kundgebungen nach der Ermordung Lübckes sowie gegen einen Aufmarsch von Rechtsextremisten am 20. Juli 2019 in Kassel, an denen jeweils rund 10.000 Menschen teilnahmen. Gemeinsam habe man ein starkes Zeichen für Demokratie, Toleranz, Vielfalt und Weltoffenheit gesetzt. Bürgerinnen und Bürger, Organisationen, Institutionen, Religionsgemeinschaften, Unternehmen und Initiativen wie „Offen für Vielfalt“ stünden dabei Seite an Seite.

Auch eine über Jahrzehnte gewachsene und breit getragene Erinnerungskultur, die auch im Gedenken an den im Jahr 2006 vom Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) ermordeten Kasseler Bürger Halit Yozgat ihren Ausdruck findet, zeichnen die Stadtgemeinschaft aus. Geselle: „Wir alle sind aufgerufen, wachsam zu sein und uns jedem Versuch, unsere Gesellschaft durch Hetze, Hass, Extremismus und Gewalt zu spalten, entschieden und mutig entgegenzustellen. Zusammen sind wir stark!“ Weiter betont er: „Walter Lübckes Wirken und seine Persönlichkeit bleiben unvergessen, und wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren“.

Pressekontakt: documenta-Stadt Kassel, Claas Michaelis

Stadt Kassel
Kommunikation, Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Rathaus / Obere Königsstraße 8
34112 Kassel

Telefon: 0561 / 787-1231 oder 0561 / 787-1232
Telefax: 0561 / 787-87
E-Mail: pressekasselde

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos ...