Inhalt anspringen

Gesundheitsamt Region Kassel hat neue Leitung

Regine Bresler wird neue Leiterin des Gesundheitsamts Region Kassel. Sie folgt auf Dr. Karin Müller, die in den Ruhestand geht und das gemeinsame Gesundheitsamt von Stadt und Landkreis Kassel insgesamt 16 Jahre leitete.

Regine Bresler

Seit Juli 1999 ist Regine Bresler als Ärztin im Gesundheitsamt Region Kassel beschäftigt. Die Fachärztin für Öffentliches Gesundheitswesen sowie physikalische und rehabilitative Medizin leitet seit 2016 die Abteilung Kinder- und Jugendgesundheit, Gesundheitsförderung und Prävention. In dieser Funktion war die 58-Jährige zudem zweite stellvertretende Amtsleiterin, bevor sie im Februar 2020 zur ersten stellvertretenden Amtsleiterin bestellt wurde. 

„Regine Bresler hat in 21 Jahren im öffentlichen Gesundheitsdienst mit großer Fachkompetenz gezeigt, dass sie hervorragend geeignet ist für die Funktion der Amtsleiterin“, betonte Oberbürgermeister Christian Geselle. Er würdigte zugleich die Verdienste ihrer Vorgängerin: „Mit der von ihr gestalteten Fusion der Gesundheitsämter von Stadt und Landkreis hat Dr. Karin Müller das Gesundheitsamt Region Kassel maßgeblich geprägt. Dank ihrer Kompetenz und Leistungen wurde das Gesundheitsamt Region Kassel zu einer auch überregional anerkannten und geschätzten Institutionen im öffentlichen Gesundheitswesen.“ 

Gerade in diesen besonderen Zeiten mit der Herausforderung durch die Corona-Pandemie zeige sich die Schlagkraft des Gesundheitsamtes Region Kassel mit seinen etwa 120 Beschäftigten, lobte Geselle gemeinsam mit Landrat Uwe Schmidt. Dass die Region Kassel während der Corona-Pandemie vergleichsweise niedrige Zahlen an Infizierten hat, ist auch der großen Einsatzbereitschaft des gesamten Teams im Gesundheitsamt zu verdanken. 

„Dr. Karin Müller hat immer die Interessen beider Träger des Gesundheitsamts Region Kassel im Blick gehabt und davon konnten wir wie auch die Stadt profitieren. Ich habe sehr gern mit ihr zusammengearbeitet und konnte mich immer auf ihren fachlichen Rat verlassen.“ 

Dr. Karin Müller stammt aus Remagen im Rheinland und trat im Oktober 2004 in den Dienst der Stadt Kassel als Leiterin des damals noch rein städtischen Gesundheitsamtes. Nach der Entscheidung von Stadt und Landkreis, die beiden Gesundheitsämter zusammenzulegen, übernahm im Sommer 2006 sie die gemeinsame Leitung. 

In dieser Zeit trieb sie viele, gerade auch präventive Projekte voran, die als besondere Angebote von den Bürgerinnen und Bürgern geschätzt würden, so Geselle. Dazu zählen unter anderem die Reihe „Gesundheit im Gespräch“, der Ausbau der Impfberatung, das regionale Netzwerk im Kampf gegen Multiresistente Erreger (MRE) und das Projekt „Willkommen von Anfang an“, in dessen Rahmen jede Familie zur Geburt eines Babys von Beschäftigten des Gesundheitsamtes besucht und informiert wird. Eine besondere Aufmerksamkeit habe Dr. Müller der Arbeit der zahlreichen Selbsthilfegruppen als wesentliche Stütze der öffentlichen Gesundheitsversorgung gewidmet. 

In ihrer Zeit als Amtsleiterin sei sie immer wieder mit besonderen Lagen durch Epidemien konfrontiert gewesen. Zu nennen sind die Vogelgrippe (H5N1) im Jahr 2005, die Schweinegrippe (AH1N1) im Jahr 2009, der Welle der Darmerkrankungen durch den EHEC-Erreger im 2011 sowie Ebola im Jahr 2014. Ferner sei die Lage durch den großen Zustrom an Flüchtlingen im Jahr 2015 auch für das Gesundheitsamt eine besondere Herausforderung gewesen. 

Geselle und Schmidt stellten heraus, dass es Dr. Karin Müller in besonderer Weise gelungen sei, in dem fusionierten Amt eine gemeinsame und identitätsstiftende Kultur zu etablieren. Handlungsleitend sei für sie immer der Spruch des römischen Staatsmanns Cicero gewesen, den sie selbst nun auch als Motto für ihren Abschied aus dem aktiven Dienst gewählt hat: „Salus populi suprema lex.“ (Übersetzt: „Die Wohlfahrt/Gesundheit des Volkes sei oberstes Gesetz.“)

Dr. Karin Müller und Regine Bresler

Pressekontakt: documenta-Stadt Kassel, Claas Michaelis

Stadt Kassel
Kommunikation, Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Rathaus / Obere Königsstraße 8
34112 Kassel

Telefon: 0561 / 787-1231 oder 0561 / 787-1232
Telefax: 0561 / 787-87
E-Mail: pressekasselde

Vielen Dank fürs Weitersagen.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Kassel
  • Lebenshilfe Bremen e. V., Leichte Sprache - Die Bilder, Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013
  • Stadt Kassel

Glossar

präventiv (Prävention)

präventiv (Prävention)

Das bedeutet:
Man schützt sich vor etwas.
Auch wenn das noch gar nicht passiert ist.

Zum Beispiel:
Man schützt sich vor einer Krankheit.
Auch wenn man diese Krankheit noch nicht hat.
Man passt auf.
Dann bekommt man die Krankheit nicht.
Man kann auch sagen: vorbeugen.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos ...