Inhalt anspringen

Aufmerksamkeitsstreifen auf Radweg mahnen zur Vorsicht

Für mehr gegenseitige Rücksichtnahme sollen Aufmerksamkeitsstreifen auf dem Fernradweg R1 und in der Sternstraße sorgen.

Diese besonderen Markierungsstreifen werden ab 11. Mai an prominenter Stelle im Bereich Roter Kater/Graue Katze sowie beidseitig jeweils vor Beginn des verkehrsberuhigten Bereichs der Sternstraße in der Nähe des dortigen Spielplatzes auf dem Asphalt aufgebracht. 

„Es wird immer Stellen geben, an denen sich unterschiedliche Verkehrsarten den Platz teilen müssen. Schön ist natürlich, wenn das rücksichtsvolle Miteinander von selbst funktioniert“, erläuterte Verkehrsdezernent Dirk Stochla. „Manchmal ist das leider nicht der Fall, ob beabsichtigt oder unbeabsichtigt. An den genannten Stellen wollen wir nun einige Zeit Erfahrungen mit neuen Elementen wie den Aufmerksamkeitsstreifen sammeln. Wenn sie wirksam sind, kann ich mir vorstellen, so etwas auch an ausgewählten anderen Stellen einzusetzen.“

Stochla: Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme sind Selbstverständlichkeiten
Hintergrund für den Test ist die stetige und insgesamt erfreuliche Zunahme des Radverkehrs in der Stadt Kassel. Diese führe jedoch an der einen oder anderen Stelle zu Nutzungskonflikten mit Fußgängern. „Aufmerksamkeit und gegenseitige Rücksichtnahme sind nicht nur ein Gebot der Straßenverkehrsordnung, sondern im Grunde auch eine Selbstverständlichkeit“, hob Stochla hervor.

Die Aufmerksamkeitsstreifen sollen in Verbindung mit textlichen Hinweisen dazu beitragen, dass die geltenden Regelungen präsent sind. Im Bereich Roter Kater/Graue Katze werden quer zur Fahrtrichtung jeweils von beiden Seiten kommend die vier besonderen Markierungsstreifen aufgebracht und um den Text „Langsam fahren“ ergänzt. Ebensolche Streifen werden zudem beidseitig jeweils vor Beginn des verkehrsberuhigten Bereichs der Sternstraße in der Nähe des dortigen Spielplatzes mit dem Zusatztext „Schritt fahren“ auf die Fahrbahn aufgebracht.

Aufmerksamkeitsstreifen leicht spürbar für Radfahrer
Bei den Aufmerksamkeitsstreifen handelt es sich ein Markierungsmaterial mit einem um wenige Millimeter erhobenen Profil, das beim Überfahren mit dem Fahrrad leicht spürbar sein und so die Aufmerksamkeit auf die eigene Geschwindigkeit lenken soll. Für Fahrbahnen, auf denen regelmäßig Kfz-Verkehr unterwegs ist, sind diese Streifen eher nicht geeignet.

Der Bauhof des städtischen Straßenverkehrs- und Tiefbauamtes wird die Aufmerksamkeitsstreifen ab 11. Mai 2020 an den genannten Stellen platzieren.

Pressekontakt: documenta-Stadt Kassel, Claas Michaelis

Stadt Kassel
Kommunikation, Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Rathaus / Obere Königsstraße 8
34112 Kassel

Telefon: 0561 / 787-1231 oder 0561 / 787-1232
Telefax: 0561 / 787-87
E-Mail: pressekasselde

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos ...