Inhalt anspringen

Kassel hisst Flagge für Welt ohne Atomwaffen

Als eine von fast 8000 Städten im weltweiten Netzwerk „Mayors for peace“ (Bürgermeister für den Frieden) hisst die Stadt Kassel am Mittwoch, 8. Juli, die grüne Flagge mit der Friedenstaube und tritt damit für eine Welt ohne Atomwaffen ein.

Oberbürgermeister Christian Geselle erklärte: „75 Jahre nach den verheerenden Abwürfen der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki ist diese Bedrohung der Menschheit immer noch nicht gebannt. Auch wir in Kassel zeigen Flagge und treten für eine atomwaffenfreie Welt ein.“

Mit der Aktion setzen sich Bürgermeisterinnen und Bürgermeister aus aller Welt für die Verlängerung des „New-Start“-Vertrages ein. Diese letzte noch gültige Vereinbarung zur Begrenzung von Atomwaffen zwischen Russland und den USA läuft im Februar 2021 aus. Schätzungen gehen davon aus, dass weltweit zurzeit rund 13.400 Kernwaffen existieren. Zugleich werden die bestehenden Arsenale modernisiert. 

Die „Bürgermeister für den Frieden“ sind ein unparteiisches, internationales Netzwerk aus Städten und anderen Gebietskörperschaften und als NGO im Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen registriert. Der Flaggentag erinnert an ein Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag (das Hauptrechtssprechungsorgan der Vereinten Nationen), das am 8. Juli 1996 veröffentlicht wurde. Es stellte fest, dass die Gefahr durch oder die Verwendung von Nuklearwaffen im allgemeinen dem Völkerrecht widersprechen. 

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos ...