Inhalt anspringen

Nachtragshaushalt für Neuausrichtung der GNH

Oberbürgermeister Christian Geselle hat einen Nachtrag für die Haushaltssatzung des Jahres 2019 in die städtischen Gremien eingebracht. Anlass ist eine bisher nicht veranschlagte Investitionsauszahlung als Einzahlung in die Kapitalrücklage der Gesundheit Nordhessen Holding AG (GNH).

Diese liegt in Höhe der entsprechenden Gesellschafteranteile.

„Wir wollen nicht nur in der Stadt Kassel, sondern auch in der Region eine optimale Gesundheitsversorgung sichern. Dieser Verantwortung sind wir uns bewusst. Mit den finanziellen Mitteln der Stadt Kassel versetzen wir die GNH in die Lage, sich für die Zukunft neu und vor allem nachhaltig auszurichten“, betonte Geselle. 

Um diese Investitionsauszahlung vornehmen zu können, ist beabsichtigt, in gleicher Höhe Investitionskredite aufzunehmen. Hierfür ist ein Nachtrag zum Haushalt 2019 verpflichtend. Dadurch erhöht sich der Gesamtbetrag der Kredite im Haushalt 2019 um 27,75 Millionen Euro. Im Übrigen bleibt die Haushaltssatzung unverändert. 

Darüber hinaus hat der Magistrat der Stadt Kassel am Montag, 23. September, beschlossen, der GNH Kassenkredite in Höhe von bis zu 35 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Dies ist erforderlich, um neben der Neuausrichtung der GNH auch regulatorisch bedingte Liquiditätsanforderungen bewältigen zu können.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos ...