Inhalt anspringen

Ella und Ben sind Spitzenreiter in der Kasseler Vornamens-Statistik 2018

Ella und Ben sind Spitzenreiter in der Kasseler Vornamens-Statistik 2018

Eine beliebte Statistik sind die in Kassel am häufigsten vergebenen Vornamen, die das Standesamt der Stadt Kassel alljährlich veröffentlicht. Doch die Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umfasst viele Bereiche. Neben den standesamtlichen Trauungen und dem Führen der entsprechenden Register gehören dazu auch Sterbefälle und Beurkundungen im Bereich der Staatsangehörigkeit. Zusammengenommen vermitteln die Zahlen auf statistischer Ebene einen Eindruck von dem, was sich in Kassel in einem Jahr in der Bevölkerungsentwicklung bewegt hat.   

Ella und Ben führen die Beliebtheitsskala an

In der Rangliste der beliebtesten Vornamen für Babys standen Ella (37 Benennungen) und Ben (35 Benennungen) im Jahr 2018 in Kassel ganz oben. Bei den männlichen Vornamen hatte Ben bereits im Jahr 2017 den Spitzenplatz mit 48 Namensgebungen, doch bei den Mädchen gab es Veränderungen: Mila, der beliebteste weibliche Vorname des Jahres 2017, fiel auf Platz 10 zurück.     

Unter die ersten drei Plätze bei den Mädchen schafften es 2018 auch Emma (35) und Sophia (35). Bei den Jungen komplettieren Jonas (34) und Paul (31) die Liste der Top 3.

Bei der Vornamens-Statistik hat das Standesamt Ranglisten bis hin zum sechsten Vornamen (Diomira) erstellt. Bei den zweiten Vornamen führen Marie (43), Sophie (37) und Maria (18) sowie Alexander (15), Christian (10) und Gabriel (8).  

Mehr Babys wurden geboren

Waren es im Jahr 2017 noch 4486 Geburten, sind im Jahr 2018 in Kassel 4536 neue Erdenbürger angemeldet worden, davon 2303 Jungen (50,77 Prozent) und 2233 Mädchen (49,23 Prozent). Der Mittelwert der Geburten in den Jahren 2005 bis 2018 lag bei 3801. 

2018 waren es 120 Zwillingspärchen, darunter, 38 Jungen- und 45 Mädchenpaare, 37 gemischte Doppel mit einem Jungen und einem Mädchen.

2073 Neugeborene, das sind 45,7 Prozent, haben ihre Elternhäuser in Kassel; 2414 Neugeborene wohnen außerhalb von Kassel, erblickten aber in der Stadt das Licht der Welt.

6491 Elternteile waren deutsche Staangehörige. Eltern wurden auch Menschen aus rund 100 verschiedenen anderen Staaten, darunter stammten 415 aus Syrien, 303 aus der Türkei, 152 aus Somalia, 127 aus Bulgarien und 114 aus Afghanistan. 

66 Prozent der Mütter waren 2018 bei der Geburt verheiratet. Bei 220 Beurkundungen konnte die Identität mindestens eines Elternteils nicht nachgewiesen werden.

Neue Rekordzahl bei Eheschließungen

Mit 1131 Eheschließungen kann das Kasseler Standesamt für 2018 eine neue Rekordzahl vermelden. Im Vergleich waren es 1070 Trauungen im Jahr 2017, 1019 im Jahr 2016 und 952 im Jahr 2015. Im Mittelwert lag die Zahl der standesamtlichen Hochzeiten in den Jahren 2005 bis 2018 bei 922.

In 2018 wurden 33 Ehen zwischen zwei Männern und 54 Ehen zwischen zwei Frauen geschlossen. Zum Vergleich: Der Mittelwert von eingetragenen Lebenspartnerschaften lag in den Jahren 2001 bis 2017 bei 17 Lebenspartnerschaften. 58 Lebenspartnerschaften wurden 2018 in Ehen umgewandelt.

210 Paare haben in Kassel geheiratet, wohnen aber nicht in Kassel, 269 Kasseler Paare wählten einen anderen Trauort in Deutschland. Die stärksten Hochzeitsmonate im Jahr 2018 war mit 165 Trauungen der August, doch auch der Juni mit 139 Eheschließungen und der Dezember mit 134 sind beliebt. 77 Prozent der Paare bestimmten einen Ehenamen, der zu 90 Prozent der Name des Mannes war.

Es gab zudem 34 Nachbeurkundungen auf Antrag von Eheschließungen, die von deutschen Staatsangehörigen im Ausland geschlossen wurden. Aber auch 381 ursprünglich in Kassel geschlossene Ehen wurden geschieden.

Sterbefälle

Im Jahr 2018 wurden 3529 Sterbefälle im Kasseler Stadtgebiet beurkundet, davon 1761 Männer und 1768 Frauen. Der Mittelwert der Sterbefälle lag in den Jahren 2005 bis 2018 bei 3130 Fällen.  

2018 starben in Kassel 2460 Menschen (69,7 Prozent) in einem Krankenhaus, 1033 (29,3 Prozent) in der Wohnung, 36 Personen an einem anderen Ort. 1973 der Verstorbenen waren zuletzt in Kassel gemeldet.

Einbürgerungen

Das Standesamt hat 2469 Beratungen zum Einbürgerungsverfahren geführt, 627 Anträge aus Einbürgerung entgegengenommene und 569 Einbürgerungsurkunden ausgehändigt.

Nachträgliche Ausstellung von Urkunden

14 900 Urkunden wurden nachträglich auf Bestellung ausgestellt. Es wurden ferner 13232 Veränderungen durch familienrechtliche Vorgänge in Geburten- oder Eheregistern vorgenommen.

Pressekontakt: documenta-Stadt Kassel, Claas Michaelis 

Stadt Kassel
Kommunikation, Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Rathaus / Obere Königsstraße 8
34112 Kassel

Telefon: 0561 / 787-1231 oder 0561 / 787-1232
Telefax: 0561 / 787-87
E-Mail: pressekasselde

Pressesprecher Claas Michaelis
Pressesprecherin für Kultur: Petra Bohnenkamp

Kassel und die Region im Internet: www.kassel.de

Vielen Dank für’s Weitersagen …

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Lebenshilfe Bremen e. V., Leichte Sprache - Die Bilder, Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013
  • Lebenshilfe Bremen e. V., Leichte Sprache - Die Bilder, Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013
  • colourbox.de
  • Stadt Kassel Foto: Tim Logsch

Glossar

Identität (Identifizierung)

Identität (Identifizierung)

Das ist ein Beweis.
Für eine Person oder eine Sache.
Zum Beispiel.
Das ist wirklich die Person, die man auf dem Ausweis sieht.
Der Name von der Person stimmt wirklich.

Einbürgerung (eingebürgert)

Einbürgerung (eingebürgert)

Das ist eine Urkunde.
Sie ist für Personen aus einem anderen Land.
Sie bekommen diese Urkunde:
Wenn diese Personen in Deutschland leben.
Und den deutschen Pass bekommen.
Dann haben sie die deutsche Staats-Bürgerschaft.
Das bedeutet:
Sie sind Deutsche.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.