Inhalt anspringen

Sabine freut sich auf 2022. Kassel freut sich auf ruangrupa.

Kassel hält zusammen: Werte wie Kooperation, Solidarität und Mitgefühl sind wichtiger denn je – nicht nur jetzt. Und sie stehen im Mittelpunkt der documenta fifteen im Jahr 2022. Beim Künstlerkollektiv ruangrupa und Sabine Schormann laufen die Vorbereitungen trotz aller Herausforderungen auf digitalen Hochtouren.

Auch die Vorbereitungen zur documenta fifteen im Jahr 2022 stehen derzeit unter dem Einfluss der Corona-Krise. Kontakt- und weltweite Reisebeschränkungen zur Eindämmung der Pandemie erfordern neuen Praktiken des Zueinanderfindens, die zu einem noch intensiveren digitalen Austausch geführt haben. „Ein zweiwöchiges Assembly mit dem erweiterten künstlerischen Team und Partnern, das Ende März in Kassel hätte stattfinden sollen, wurde auf die digitale Ebene verlegt. Das hat trotz bis zu 30 Teilnehmer*innen aus zehn Ländern in verschiedenen Zeitzonen erstaunlich gut geklappt. Gerade in Bezug auf die Corona-Krise merkt man, dass das Konzept von ruangrupa aktueller ist denn je. Es geht um Kooperation und Solidarität, füreinander Einstehen, Empathie und Großzügigkeit, um Werte, deren Bedeutung in dieser Zeit nochmal auf besondere Art deutlich wird.“ 

Auch in den kommenden Monaten werden noch viele persönliche Treffen durch digitale ersetzt werden, und die Programmplanung muss an die aktuelle Situation angepasst werden. „Wir hoffen darauf, dass der Kulturbetrieb bis 2022 wieder Fahrt aufgenommen hat, und sich Publikum, Künstler*innen und Kurator*innen bald wieder im öffentlichen Raum begegnen können.“ 

Das soll, sobald es die aktuelle Lage zulässt, auch in der ehemaligen Sportarena in der Königsstraße geschehen. Mit dem „ruru-Haus“ entsteht dort ein Wohnzimmer für Kassel; ein Raum der Begegnung und des kollektiven Miteinanders, in dem Gemeinschaft gelebt und Ideen entwickelt werden können und der Platz für vielfältige Veranstaltungsformate bietet.

„Wir freuen uns auf 2022 und auf den Weg dorthin, und hoffen, dass die documenta Denkanstöße, gemeinsame Erlebnisse und partizipatorische Erfahrungen vermittelt, und auch, dass Erfahrungen aus der Corona-Krise wie die große Solidaritätswelle nachhaltig Teil der Gesellschaft bleiben.“


Vielen Dank fürs Weitersagen.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Kassel; Fotos: Harry Soremski
  • Stadt Kassel; Fotos: Bernd Schoelzchen (1), GNH (1)
  • Stadt Kassel; Fotos: GNH (1), Städtische Werke AG (1)
  • Kasseler Sparkasse und Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG)
  • Gesundheit Nordhessen Holding AG (GNH) und Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Kassel mbH (GWG)
  • Stadt Kassel; Fotos: Bernd Schoelzchen und KASSElWASSER
  • Stadt Kassel; Fotos: Bernd Schoelzchen (1), ruangrupa (1)

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos ...