Inhalt anspringen

Kur in Bad Wilhelmshöhe

Seit der Jahrtausendwende verfügt Kassel über das Prädikat Thermalsoleheilbad. Engagierte Kurärzte gaben bereits um 1900 wichtige Anstöße für neue, natürliche Therapien. Heute bietet Bad Wilhelmshöhe ein breites Spektrum ganzheitlicher Heilkunst.

Kur in Bad Wilhelmshöhe

Seit der Jahrtausendwende verfügt Kassel über das Prädikat Thermalsoleheilbad. Engagierte Kurärzte gaben bereits um 1900 wichtige Anstöße für neue, natürliche Therapien. Heute bietet Bad Wilhelmshöhe ein breites Spektrum ganzheitlicher Heilkunst. Dazu gehören Ayurveda-Medizin, Akupunktur, Anthroposophische Medizin, Homöopathie, psychosomatische Medizin und die klassische naturwissenschaftliche Medizin.

Im Kneippheilbad Kassel – Bad Wilhelmshöhe finden Sie malerisch gelegene Kneipp-Tretanlagen mitten in Europas größtem Bergpark. Nirgends sonst finden Sie erholsame Entspannung und anregende Kultur so dicht beieinander. Entdecken Sie diesen wohltuenden Wechsel!

Kneippheilbad

Auch heute noch finden Sie überall im Kurbezirk Hinweise auf dieses naturheilkundliche Therapieverfahren. Nicht nur die 3 Kneipp-Anlagen in malerischem Ambiente zeugen für eine lange Tradition, so findet man im Kurbezirk auch einen 3.500 Quadratmeter großen Blumen- und Heilpflanzengarten und ein außerordentlich breites Angebot an Anbietern, die das Thema gesunde Ernährung in den Mittelpunkt stellen.

Unter den Naturheilverfahren ist die Ganzheitstherapie von Sebastian Kneipp nicht nur eine der ersten, sondern auch der umfangreichsten. Überzeugt von der Symbiose zwischen Mensch und Natur baute Sebastian Kneipp seine Therapie auf fünf Säulen auf: einer bewussten Lebensführung, der Heilkraft der Kräuter, maßvoller Bewegung, gesunder und ausgewogener Ernährung und der Heilkraft des Wassers.

Kneippanlagen im Bergpark Wilhelmshöhe

Wassertreten vor der Kulisse der Löwenburg - wo sonst können Sie in so einmaliger Atmosphäre der Lehre von Sebastian Kneipp auf den Grund gehen? Genießen Sie einfach nur eine angenehme Erfrischung für Ihre müden Beine nach dem Aufstieg vom Schloss zur Löwenburg. Oder gönnen Sie Ihren Füßen eine Erholung an der Kneipp-Anlage am Mulang, zwischen Schloss Wilhelmshöhe und Habichtswaldklinik gelegen, wenn Sie die Galerie „Alte Meister“ im Schloss Wilhelmshöhe besichtigt haben. Direkt oberhalb der Löwenburg, unterhalb der Löwenburg an der Sibyllengrotte und am Mulang, unterhalb des Schlossteiches finden Sie, einmalig in den Park eingefügt, drei Kneipp-Wassertret-Anlagen und Kneipp-Armbadebecken.

Darüber hinaus gibt es noch eine weitere Anlage, ganz am Rande des Kurparks gelegen, natürlich anmutend, an der Prinzenquelle mit einem herrlichen Blick auf den Herkules. Alle Anlagen sind täglich in der Saison (01. Mai – 02. Oktober) kostenlos zu nutzen. In den Wintermonaten sind die Tret-Anlagen und Armbadebecken außer Betrieb. Die Anlagen im Bergpark sind nur zu Fuß zugänglich. Dabei ist die Anlage am Mulang mit einem zweiminütigen Weg von der Habichtswaldklinik mit Ihren Parkmöglichkeiten entfernt, am besten für mobilitätseingeschränkte Personen erreichbar. Auch die Anlage Prinzenquelle kann in diesen Fällen über den Stadtteil Kirchditmold per PKW erreicht werden.

Thermalsolequelle "Unter den Eichen"

Das Bestreben, in Kassel- Wilhelmshöhe eine Thermalsole zu fördern, gab es schon zu Beginn des letzten Jahrhunderts. Die Förderung der Sole, aus zwei mehr als 1000 m tiefen Bohrungen, war aufgrund der Tiefe des Vorkommens, mit damaligen technischen Mitteln jedoch nicht möglich. Im April 1979 kam dann der Durchbruch. Die neue Bohrung Wilhelmshöhe 3 brachte in 629 m Tiefe den gewünschten Erfolg: eine Natrium-Chlorid Thermalsole.

Die Thermalsole der Thermalquelle "Unter den Eichen", mit einer Ausgangstemperatur von 25,6°C, ist ein natürliches ortsgebundenes Heilmittel des Bodens mit einem Natrium-Chloridgehalt von über 240 mval/kg. Untersuchungen bestätigen dieser reinen Thermalsole Trinkwasserqualität. Sie wirkt heilend, schmerzlindernd und stabilisiert gesundheitserhaltende Regelabläufe.

Der Bereich um die Quelle ist zu einem attraktiven Informationspunkt gestaltet worden. Auf einer ansprechenden Tafel erfährt man wie und wann die Quelle entdeckt wurde, welche geologischen Formationen für die Güte des Heilwassers verantwortlich sind, aus welchen Stoffen sich die Natrium-Chlorid-Quelle außerdem zusammen setzt und schließlich für welche Heilanzeigen die Anwendung des Quellwassers geeignet ist.

Die Anlage, malerisch gelegen zwischen Baunsbergstraße und der Straße An den Eichen führt den Interessierten, aber auch den zufällig Vorbeikommenden zu den Ursprüngen unseres heutigen Heilbades. Pro Stunde sprudeln 34.500 Liter Thermalwasser aus der Quelle in 629 Metern Tiefe. Die Thermalsole wird in der Kurhessen Therme auf 33° bis 36°C erwärmt. Sie garantiert mit den Einrichtungen der physikalischen- und Bewegungs-Therapie eine optimale und erfolgversprechende Behandlung.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos ...