Stadtreiniger stellen Papierkörbe mit Solarpresse auf

Hinter der Bezeichnung Bigbelly‐Solar verbirgt sich ein Papierkorb, der mittels einer solarbetriebenen integrierten Presse den eingeworfenen Abfall verdichtet.

Stadtreiniger stellen fünf Papierkörbe mit solarbetriebener Presse auf

Dafür sind auf dem Dach des Papierkorbes langlebige Solarmodule installiert, die für die Stromversorgung sorgen. Im Inneren des Papierkorbes befindet sich neben einem 110 Liter Behälter für die Abfälle die solarbetriebene Presse, die den Abfall in regelmäßigen Abständen in dem Innenbehälter verdichtet. Das Fassungsvermögen des Behälters soll durch das Verdichten des Abfalls fünf bis sieben Mal höher sein, also circa 700 Liter. Die integrierte Presse erzeugt einen Pressdruck von bis zu 780 kg und arbeitet mit einer Spannung von 12 Volt. 

Im Vergleich zum üblichen Straßenpapierkorb, der abhängig vom Modell 48 Liter oder 100 Liter fasst, müssen die Mitarbeiter den neuen Papierkorb folglich viel seltener leeren. Dies führt zu geringeren Betriebskosten, weniger Fahrbewegungen, einer optimierten Tourenplanung und wirkt sich positiv auf die CO² Bilanz aus. Darüber hinaus meldet der Solar-Papierkorb seinen aktuellen Füllstand über eine Funkverbindung, wodurch sich ein optimiertes Leerungsintervall festlegen lässt. Nach Angaben des Herstellers genügt bereits eine Stunde normales Tageslicht, um den Bigbelly-Solar einen Monat lang mit Strom zu versorgen. 

Als besonders vorteilhaft erweist sich in der aktuellen Zeit das Fußpedal, worüber sich die Einwurfklappe ohne Handberührung für den Abfall öffnen lässt. Aus Sicherheitsgründen kann man über die Einwurfklappe nicht in das Innere des Behälters greifen.  Für die Entsorgung der Zigaretten finden die Raucher am oberen Rand eine Metallplatte zum Ausdrücken der Zigarette und vorne einen gekennzeichneten Einwurfschacht. 

Insgesamt wurden fünf neue Bigbelly-Solar angeschafft, die die gute Infrastruktur an Papierkörben ergänzen (Standorte: Scheidemannplatz, Friedrichsplatz, Drahtbrücke /Unterneustadt, Grimmwelt, alte Hauptpost). Den Stadtreinigern ist es wichtig, langfristige Erfahrungen mit den neuen Papierkörben zu sammeln und der Vermüllung des öffentlichen Raums durch voluminöse To-Go-Verpackungen für Getränke und Essen entgegen zu wirken.

Ziel ist es, die Stadt noch sauberer und dadurch noch ein Stück attraktiver zu machen. Vor diesem Hintergrund sind auch die Aktionen zum „Sauberhaften Kassel“ zu sehen, wie Putztage und Aufklärungskampagnen, die das Bewusstsein von Bürgerinnen und Bürger schärfen und für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt und der Vermeidung von Abfällen sensibilisieren. 

Die Finanzierung der neuen Solarpapierkörbe konnte durch Investitionsmittel für Klimaschutzmaßnahmen und -projekte der Stadt realisiert werden.