Inhalt anspringen

Woche der Archive in Nordhessen

Am ersten März-Wochenende in geraden Jahren findet deutschlandweit der "Tag der Archive" statt. Die Archive in Nordhessen präsentieren rund um diesen Tag Einblicke in ihre Arbeitsweise und Schätze.

Archivalien im Stadtarchiv

Die "Arbeitsgemeinschaft Archive in Nordhessen" bietet eine Woche lang ein reichhaltiges Programm zum Thema "Demokratie und Bürgerrechte". Anlässlich des bundesweit ausgerufenen "Tag der Archive" informieren elf Archive in Kassel und Nordhessen mit Ausstellungen, Filmen, Präsentationen und Führungen. Archive sind wie ein Gedächtnis und können ganz unterschiedliche Inhalte zum Gegenstand haben - in Kassel beispielweise das Stadtarchiv zur Geschichte Kassels, das documenta Archiv zur Historie der Weltausstellung moderner Kunst oder das Spohrmuseum zu Leben und Wirken des Kasseler Musikers und Komponisten sowie Namensgebers der städtischen Musikakademie. Insbesondere institutionelle Archive verfügen oft über große Mengen einzigartigen Wissens. Sie verwahren historische Akten, Briefe, Fotos und vieles mehr.

Im Gegensatz zu Büchern, die in den Bibliotheken eingesehen werden können, handelt es sich bei diesen Archivalien in der Regel um Unikate, also um Dokumente, die es nur einmal gibt. Sie dürfen daher nur in den Archiven selbst eingesehen und nicht ausgeliehen werden.

In und um Kassel gibt es mehr als zehn Archive, deren Überlieferungsschwerpunkte variieren. Die Öffentlichkeit ist - auch außerhalb des Tages der Archive - eingeladen, die Aufgaben und Bestände kennenzulernen.

Der 10. bundesweite TAG DER ARCHIVE 2020 findet am 7./8. März 2020 statt. 

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.