Volkstrauertag

Wir schreiben eure Namen und holen euch heraus aus der Vergessenheit

Dies ist das Ziel des Namenziegelprojekts des Landesverbands Hessen im Volksbund. Es geht darum, den auf der Kriegsgräberstätte in Kassel- Niederzwehren bislang anonym bestatteten ehemaligen Kriegsgefangenen des Ersten Weltkrieges aus dem Zarenreich ihre Namen wiederzugeben.

Kriegsgräber auf dem Friedhof Niederzwehren

Schülerinnen und Schüler verschiedener Schulen in Kassel haben Tonziegel beschriftet, nachdem sie die Sterbeurkunden mit persönlichen Angaben zu jedem Gefangenen gelesen hatten.

Sie begriffen, dass hinter jedem Namen auch eine Geschichte steht, zerstörte Träume und Einsamkeit im Lager. Auch heute noch stehen hinter jedem verstorbenen Soldaten seine Geschichte, die seiner Familie, seines Landes und unsere eigene Geschichte. Mit unserer vielfältigen Bildungsarbeit rücken wir diesen Aspekt in den Vordergrund – ganz besonders in diesem Jahr, denn seit Februar 2022 ist der Krieg nach Europa zurückgekehrt. Am Volkstrauertag gedenken wir aller Toten, aller Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. 


Gedenkveranstaltung am Sonntag, 13. November 2022 im Kasseler Rathaus

Gemeinsam für den Frieden
Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger können an der Gedenkveranstaltung teilnehmen.

  • Sonntag, 13. November 2022
  • Um 12 Uhr im Bürgersaal des Kasseler Rathauses.
  • Eine Anmeldung mit Anzahl der teilnehmenden Personen wird erbeten: E-Mail:  hessen.nordvolksbundde
Alter Jüdischer Friedhof

Programm am Volkstrauertag

  • 10.00 Uhr Möglichkeit zum Besuch der Gottesdienste
  • 12.00 Uhr Gedenkstunde im Kasseler Rathaus Bürgersaal
  • 14.30 Uhr Kranzniederlegung Jüdischer Friedhof Kassel-Bettenhausen

Programm der Gedenkstunde im Rathaus

  • Begrüßung: Oberbürgermeister Christian Geselle - Vorsitzender Kreisverband Kassel-Stadt im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V.
  • Beitrag: Schülerinnen und Schüler der Luisenschule Kassel
  • Gedenkrede: Viktor Burjatschok - Ukrainische Gemeinde Kassel
  • Totengedenken: Oberbürgermeister Christian Geselle
  • Abschlussworte: Dr. Bettina Dodenhoeft – Regionalbeauftragte i. V., Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V., Landesverband Hessen
  • Musikalische Gestaltung: SOLO–DUO–TRIO mit Judith Gerdes - Oboe, Susanne Herrmann - Violine, Berthold Mayrhofer - Kontrabass

Auch in diesem Jahr werden die geltenden Abstands- und Hygienemaßnahmen, soweit es die Pandemie erfordern sollte, vor Ort eingehalten.