Inhalt anspringen

Monitoring

Die Ausstellung Monitoring des 36. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofestes präsentiert vom 13. bis 17. November 20 Medieninstallationen von internationalen Kunstschaffenden.

Ausstellung für Medieninstallationen

Mit Monitoring erweitert sich der kinematografische Raum des Dokumentarfilm und Videofests um Arbeiten, die über die herkömmliche Präsentationsform der Kinoleinwand hinausgehen.

An zwei Haupt- und drei Einzelstandorten zeigt Monitoring in diesem Jahr die Arbeiten. Ausstellungsorte sind: 

Monitoring findet in Kooperation mit dem Kasseler Kunstverein und dem Stellwerk statt. Die 20 ausgestellten Arbeiten konkurrieren um den mit 3.500 Euro dotierten Golden Cube, gestiftet von dem Kasseler Softwareunternehmen Micromata GmbH.

Die diesjährige Ausstellung untersucht im Kasseler Kunstverein unter anderem Strukturen von Macht und Ausschluss, Ordnung als soziales und ästhetisches Prinzip und damit verbunden die Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen künstlerischer Strategien: Wie können historisch besetzte Bilder genutzt werden um neue Zusammenhänge zu erzählen? Wie setzen wir uns visuell mit ideologischen Konstrukten, wie dem der nationalen Identität, auseinander? Wie erzählen wir von dem, was sich einer Bildhaftigkeit entzieht? Und wie können verborgene oder marginalisierte Perspektiven durch künstlerische Prozesse sichtbar gemacht werden?

Durch die Auseinandersetzung mit Archiven, Technologien und Praktiken ästhetischer Normierung, und auf den Spuren gewaltvoller Rhetoriken, nähern sich die Installationen auf unterschiedliche Weise diesen Fragestellungen.

Immer mehr Menschen verdienen ihr Geld damit, Inhalte zu generieren. Die Ausstellung im KulturBahnhof beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Begriff der Arbeit und seinen unterschiedlichen Erscheinungsformen. In welchen ökonomischen Systemen bewegen wir uns? Ob Marktwirtschaft oder Aufmerksamkeits-Ökonomie, Sex-Arbeit oder Kunsthandel – Arbeit steht in einem engen Verhältnis zum Begriff der Identität, aber auch zu Begehren und Konsum, dem zeitgenössischen Kult um Oberflächen, Objekte und Personen.

Öffnungszeiten

Mittwoch, 13. November 20 bis 23 Uhr
Donnerstag, 14. November bis Sonntag, 16. November 15 bis 22 Uhr
Sonntag, 17. November 12 bis 20 Uhr

Begleitprogramm

Gespräche mit den Kunstschaffenden

  • Donnerstag, 14.11. um 16.30 Uhr im Kasseler Kunstverein
    what’s wrong with the art world and how to fix it - Künstlerische Produktion und Soziale Standards am Beispiel Kanada. Diskussion (auf Englisch) mit Lauren Howes, Kim Kielhofner, Mark Oliver, Paulette Phillips und Wanda vanderStoop
    Moderiert von Anna-Lisa Scherfose
  • Samstag, 16.11. um 18.30 Uhr im KulturBahnhof Südflügel
    interfiction@Monitoring: Im Rahmen der interdisziplinären Workshop-Tagung für Kunst, Medien und Netzkultur spricht Malin Kuht über ihre Arbeit OFFREAL.


Vermittlungsprogramm

  • Freitag, 15.11. um 17 Uhr im Südflügel KulturBahnhof
  • Samstag, 16.11. um 15 Uhr im Kasseler Kunstverein

Vielen Dank fürs Weitersagen.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Lebenshilfe Bremen e. V., Leichte Sprache - Die Bilder, Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013
  • Stadt Kassel; Foto: Nils Klinger
  • 387 c/o BBK-Kassel; Foto: Frank Thöner
  • Stadt Kassel; Foto: Paavo Blafield
  • Stellwerk-Team; Foto: Stellwerk
  • Dokumentarfilm- und Videofest
  • Kasseler Kunstverein; Foto Robert Andriessen
  • Dokfilmfest; Foto: Guanyu Xu

Glossar

Identität (Identifizierung)

Identität (Identifizierung)

Das ist ein Beweis.
Für eine Person oder eine Sache.
Zum Beispiel.
Das ist wirklich die Person, die man auf dem Ausweis sieht.
Der Name von der Person stimmt wirklich.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.