Gartenfest Kassel am Schloss Wilhelmsthal

Deutschlands schönstes Rokoko-Ensemble, Schloss und Park Wilhelmsthal, bildet die großartige Kulisse für das Gartenfest Kassel. Dort finden Sie alles, was das Herz eines jeden Gartenfreundes höher schlagen lässt.

Einzigartige Atmosphäre beim Gartenfest im Rokoko-Park von Schloss Wilhelmsthal

17. bis 20. Juni 2021

Die um 1750 entstandene Anlage mit ihren Wasserspielen, Teichen und herrlichen Baumbeständen, verwandelt sich für drei Tage in ein grünes Paradies für alle Garten- und Pflanzenfreunde.

Inmitten der märchenhaften Kulisse finden Sie Blumen und Stauden, neue Gartenideen sowie von Dekoration und Leckereien. Viele Stände bieten ein breites Angebot für Naturbegeisterte, Feinschmecker und Lifestyle-Fans. Der August mit seiner vollen Blütenpracht bildet den besten Rahmen für eine herrlich unterhaltsame und informative Auszeit. Zwischen Pflanzenraritäten, Strandkörben und Kunstobjekten schmecken frischer Flammlachs oder ein fruchtiger Drink besonders gut und machen Lust auf Sommer.

Corona-Pandemie

Das Gartenfest findet normalerweise am langen Himmelfahrts-Wochenende statt und wurde wegen der im Mai noch starken dritten Coronawelle in den Juni verschoben. Dem Infektionsschutz geschuldet sind eine besondere Besucherlenkung vor Ort, die schon an den Parkplätzen anfängt und auf dem großen Areal von über 32.000 Quadratmetern endet. Spezielle Desinfektionsstationen und ein ausgeweitetes Toilettenangebot sind gewährt. Um Einhaltung der bekannten AHA- Regel wird gebeten: Abstand einhalten, Hygieneregeln befolgen und Mund- und Nasenschutz (FFP2 oder OP-Maske) tragen. Appell des Veranstalters: "Nutzen sie auch den Donnerstag und Freitag oder das Nachmittags-Ticket, da der Einlass zum Gartenfest, am Sonntag, begrenzt sein könnte."

Zum Schloss Wilhelmsthal
Architekt des Schlosses, das für Landgraf Wilhelm VIII. von Hessen-Kassel als lockere Dreiflügelanlage errichtet wurde, war François de Cuvilliés, zu dessen herausragenden Werken neben der Amalienburg im Nymphenburger Park und den "Reichen Zimmern" in der Münchner Residenz auch das dortige Cuvilliés-Theater als das bedeutendste Rokokotheater Deutschlands gehört. 1756 übernahm dann Kassels großer Baumeister Simon Louis du Ry die Bauführung und ergänzte die vorgelagerten Wachhäuser. Die Ausstattung der Innenräume geht teilweise auf Johann August Nahl zurück, der als Bildhauer unter anderem im Schloss Sanssouci in Potsdam tätig war. In Wilhelmsthal schuf er die kostbare Wandvertäfelungen und viele Stuckaturen. Unter den Kunstschätzen befinden sich des weiteren die sogenannte Schönheitsgalerie mit Gemälden von Johann Heinrich Tischbein dem Älteren sowie Sammlungen japanischen und chinesischen Porzellans.

Auch in der Historie nimmt das Schloss einen Platz ein: Rund 2000 Franzosen verloren dort 1762 in einer großen Schlacht des Siebenjährigen Krieges gegen die Truppen der Allianz von Großbritannien (Hannover), Hessen-Kassel, Preußen und Braunschweig 1762 ihr Leben. Viele davon haben in den Parkanlagen am Schloss ihre letzte Ruhestätte.